Aktuelles

Die Pfarrstelle an Sankt Peter ist nach drei Jahren wieder besetzt

Die Jugendkulturkirche Sankt Peter hat endlich wieder eine Pfarrerin, die sich dort um Gottesdienste, Konfirmationsarbeit und Onlinseelsorge kümmert. Zusammen mit zwei weiteren Kolleginnen im Team ist Marit Günther jetzt in ihr Amt eingeführt worden.

Die Jugendkulturkirche Sankt Peter hat neues Personal: Die Kulturmanagerin Astrid Kasperek, die Kommunikationsdesignerin Nina Seitz, und Pfarrerin Marit Günther (von links nach rechts). | Foto: Doris Stickler
Die Jugendkulturkirche Sankt Peter hat neues Personal: Die Kulturmanagerin Astrid Kasperek, die Kommunikationsdesignerin Nina Seitz, und Pfarrerin Marit Günther (von links nach rechts). | Foto: Doris Stickler

Drei Jahre hatte es gedauert, sechs Ausschreibungen und etliche Bewerbungsgespräche, bis eine passende Person gefunden war. Erst Marit Günther hat „mit ihrer Neugierde auf den Ort, Lust auf Experimente und originellen Ideen überzeugt“, sagt Geschäftsführer Eberhard Klein. Zuständig ist die Pfarrerin für Gottesdienste, Konfirmandenarbeit und die Onlineseelsorge der Jugendkulturkirche, die junge Menschen zwischen 14 und 25 Jahren ansprechen solle. Vor ihrem Wechsel nach Frankfurt war die 43 Jahre alte Theologin für den Evangelischen Kirchentag in Dortmund tätig.

Durch die lange Pfarrstellenvakanz müsse Günther zwar „an vielen Stellen bei Null beginnen“, so Klein, es gebe aber schon Ideen für neue Projekte, die allerdings noch nicht spruchreif seien. Gegenwärtig ist sie noch dabei, die alten Netzwerke wiederzubeleben und die zahlreichen kirchlichen und nichtkirchlichen Kooperationspartner kennenzulernen.

Neben der neuen Pfarrerin stieß im Januar mit Astrid Kasperek (30) auch eine neue Kulturmanagerin für die Bereiche Theater, Performance und Literatur zum Team von Sankt Peter, schon ein paar Monate früher hat die Grafikerin und Kommunikationsdesignerin Nina Seitz (47) dort angefangen, sie verantwortet Plakate, Flyer und Social Media-Profile.


Autorin

Doris Stickler 54 Artikel

Doris Stickler ist freie Journalistin in Frankfurt.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.