Aktuelles

"Gott hat uns geschaffen für das Miteinander, nicht für das Gegeneinander"

Einige hundert Menschen kamen am Dienstag Abend zum Frankfurter Hauptbahnhof, um an einer Trauerandacht nach dem Tod eines 8-Jährigen teilzunehmen, der tags zuvor von einem Mann ins Gleis eines einfahrenen ICEs gestoßen wurde und gestorben war. Auch Oberbürgermeister Peter Feldmann nahm teil.

Betroffenheit und Mitgefühl dominierten bei der Andacht auf dem Bahnhofsvorplatz. | Foto: Rolf Oeser
Betroffenheit und Mitgefühl dominierten bei der Andacht auf dem Bahnhofsvorplatz. | Foto: Rolf Oeser

Auf Einladung der Bahnhofsmission und der beiden Kirchen gedachten am Dienstag Abend einige hundert Menschen der Tragödie, die sich am Vortag am Frankfurter Hauptbahnhof abgespielt hatte. Vertreterinnen der evangelischen und katholischen Kirche sowie der eritreischen Gemeinde beteten für das Opfer, den 8-Jährigen, der gestern von einem Mann vor einen einfahrenden ICE gestoßen worden und gestorben war, für seine Mutter, für die Angehörigen, für die Menschen, die das miterlebt haben.

Pfarrerin Jutta Jekel von der benachbarten Hoffnungsgemeinde betonte, dass man auch für den Täter bete, der sich vor Gott für seine Tat verantworten muss. Alle appellierten, dass wir nun zusammenstehen müssen und nicht dem Hass nachgeben dürfen. "Gott hat uns für das Miteinander, nicht für das Gegeneinander geschaffen", sagte Jekel.

Hier können Sie ihre Rede im Wortlaut nachlesen

Oberbürgermeister Peter Feldmann hielt im Anschluss an die Andacht ebenfalls eine kurze Rede und würdigte vor allem auch das Engagement der vielen professionellen Helfer*innen und auch der zufällig anwesenden Menschen, die Mitgefühl bewiesen und gezeigt haben, dass Menschen - gerade auch in Frankfurt - in der Not zusammenstehen und einander stützen. Mit deutlichen Worten kritisiert er diejenigen, die diese Tat für ihre eigenen politischen Zwecke zu instrumentalisieren versuchen.


Autorin

Antje Schrupp 110 Artikel

Dr. Antje Schrupp ist Chefredakteurin von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.