Aktuelles

„Stille Nacht“ mit tausend Stimmen

Nach den Glocken Lieder auf dem Römerberg erklingen lassen

Gemeinsam mit anderen Weihnachtslieder singen im Anschluss an das Große Stadtgeläut  |
Gemeinsam mit anderen Weihnachtslieder singen im Anschluss an das Große Stadtgeläut | Quelle: http://www.colourbox.de

An Heiligabend auf dem Römerberg fehlt noch etwas... Deshalb lädt die Evangelische Sankt Paulsgemeinde, deren Gottesdienstort die Alte Nikolaikirche am Römerberg ist, alle Besucherinnen und Besucher des diesjährigen Großen Stadtgeläuts am Heiligen Abend in Frankfurt am Main ein, im Anschluss an das 30-minütige Geläut unter anderem in das beliebteste Weihnachtslied aller Zeiten, „Stille Nacht“, einzustimmen und so miteinander Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu Christi, zu begrüßen, kündigt die Pfarrerin der Gemeinde, Andrea Braunberger-Myers, an.

Ein großes Blechbläserensemble der Frankfurter Bläserschule wird unter der Leitung von Sunhild Pfeiffer vom Altan der Alten Nikolaikirche aus die Singenden begleiten, auf dem Römerberg wird die von Karin Baumann geleitete Heinrich-Schütz-Kantorei mit Gästen zur stimmlichen Unterstützung stehen und alle zum Mitsingen einladen am 24. Dezember um 17.30 Uhr. Zwei bekannte Weihnachtslieder werden mit jeweils drei Strophen gesungen, „O du fröhliche" und „Stille Nacht“, das am 24. Dezember sein 200-jähriges Jubiläum feiert. Wer die Lieder nicht auswendig kann, ist gebeten, sie sich im Vorfeld auf das Handy zu laden.

Die „Gloriosa“, die größte Glocke (11.950 kg) im Kaiserdom St. Bartholomäus, wird nicht nur das Große Stadtgeläut ausklingen lassen, sondern zugleich das gemeinsame Singen auf dem Frankfurter Römerberg einläuten.


Autorin

Bettina Behler 44 Artikel

Bettina Behler, Medieninformation Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Frankfurt und Offenbach

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.