Aktuelles

Winterkino gewinnt Frankfurter Nachbarschaftspreis 2018

Als besonders gutes Beispiel der KategorieKultur vor Ort" wurde eine Kooperation zwischen Geschäftsleuten und Quartiersmanagement Rödelheim-West des Diakonischen Werkes für Frankfurt und Offenbach von Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld ausgezeichnet .

Preiswürdig: Kinoabende in der Nachbarschaft  I Foto: Colourbox
Preiswürdig: Kinoabende in der Nachbarschaft I Foto: Colourbox

Filme an ungewöhnlichen Orten zeigen, die thematisch zum Film passen – das ist das Motto der Reihe „Winterkino in Rödelheim“. Am Dienstag wurde das Projekt, das auf einer Zusammenarbeit zwischen Inhabern von Rödelheimer Geschäften und dem Quartiersmanagement Rödelheim-West des Diakonischen Werkes für Frankfurt und Offenbach beruht, mit dem Frankfurter Nachbarschaftspreis 2018 in der Kategorie „Kultur vor Ort“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 1000 Euro dotiert, Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld verlieh ihn während einer Feierstunde im Gesellschaftshaus des Palmengartens. Auch die Gewinner der vier weiteren Kategorien wurden ausgezeichnet und Anerkennungspreise für vorbildliche Initiativen verliehen.

Die Kategorie „Kultur vor Ort“ umfasst Nachbarschaftsfeste, Konzerte und andere kulturelle Angebote ebenso wie Projekte, die dem Miteinander der Kulturen dienen. Das „Winterkino in Rödelheim“ wird in einer traditionell eher veranstaltungsarmen Zeit von Ende Januar bis Mitte Februar gezeigt. Das Quartiersmanagement Rödelheim-West der Diakonie der Evangelischen Kirche in Frankfurt und Offenbach kooperiert für die Reihe mit Geschäftsleuten. Die Ehrenamtlichen suchten die Filme nicht nur aus, sondern verwandelten ihre Läden für die Zuschauenden in ein Winterkino, stellten Getränke und Knabbereien bereit. 2018 saßen die Zuschauenden beispielsweise zwischen Waschbecken, Spiegeln und Friseurstühlen und schauten „Edward mit den Scherenhänden“ oder sahen bei Foto Köser Michelangelo Antonionis meisterhaften Film „Blow Up“ über einen Londoner Fotografen. Auch 2019 wurde die Reihe fortgesetzt. Ob Komödie, Tanzfilm oder Action - die Filmabende bei kostenlosem Eintritt brachten Nachbarinnen und Nachbarn zusammen, die sich angeregt über das Gesehene austauschten. Das beliebte, von freiwillig Engagierten getragene Winterkino in Rödelheim hat inzwischen auch Nachahmer gefunden: So kooperiert in Zeilsheim der Kulturverein mit dem Einzelhandel.

Einen Anerkennungspreis in der Kategorie „Nachbarn für Nachbarn“ gewann zudem Ahmad Alek, der eine Radwerkstatt für Nachbarinnen und Nachbarn im Nachbarschaftsbüro Preungesheim des Quartiersmanagement Preungesheim der Diakonie im „Frankfurter Programm - Aktive Nachbarschaft“
anbot. Ahmad Alek, einst Bewohner einer Unterkunft für Geflüchtete in Preungesheim, engagiert sich seit 2016 ehrenamtlich in Preungesheim. Im Bürgertreff nahm er Kontakt zu Menschen aus dem Stadtteil auf, um möglichst viel Deutsch sprechen zu können. Da er in Syrien eine Fahrradwerkstatt betrieb, kam er auf die Idee, regelmäßig Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. Sein Angebot im Jugendclub und im Nachbarschaftsbüro Preungesheim wurde von vielen Nachbarinnen und Nachbarn gerne angenommen. Seit Anfang Mai hat er dafür leider keine Zeit mehr, da er inzwischen seine Ausbildung zum Zweiradmechaniker abgeschlossen hat und in seinem erlernten Beruf in Vollzeit tätig ist.


Autorin

Susanne Schmidt-Lüer ist Pressesprecherin des Diakonischen Werkes für Frankfurt und Offenbach. Sie schreibt auch als freie Autorin vor allem über Sozialpolitik, Kirche, Alter und wirtschaftspolitische Themen.