Pressemitteilungen

Mehr über Surinam und das Beten an sich erfahren

Der erste Freitag im März ist in den Gemeinden gesetzt: Weltgebetstag. Was vor rund 130 Jahren als christliche Frauenbewegung in den USA und Kanada seinen Anfang genommen hat, ist zu der größten globalen ökumenischen Bewegung geworden. Vor Ort, auch in Frankfurt, treffen sich Frauen, Männer sind gelegentlich gleichfalls dabei, und feiern einen Gottesdienst, dessen Ablauf Frauen eines Landes vorbereiten. 2018 stammen Text- Lied- und Gebetauswahl zu dem Thema „Gottes Schöpfung ist sehr gut!“ aus Surinam. Eine berühmte Frankfurterin, Maria Sibylla Merian, die das Städel 2017 mit einer Ausstellung ehrte, reiste 1699 zwecks Naturstudien und Zeichnen in das am oberen südamerikanischen Bogen gelegene Land, für die meisten gilt es bis heute als „Terra incognita“, unbekanntes Land.

Aber genau das ändern die Weltgebetstage. Helga Häfner, die Vorsitzende des Stadtverbandes der Evangelischen Frauen Frankfurt, erzählt, dass laut der Gottesdienstordnung zum Einstieg des diesjährigen Weltgebetstages sieben surinamesische Frauen zitiert werden, darunter eine mit indischen Wurzeln, eine mit einem Stammbaum aus den Niederlanden, eine mit kreolischen Vorfahren, „da wird ganz klar, was für eine Vielfalt das Land prägt“, sagt Häfner. Denn darum geht es auch, mehr über die Situationen in den jeweiligen Ländern zu erfahren.

Und das geschieht nicht nur an dem einen Tag, acht Delegierte des Frankfurter Komitees seien bei den bundesweiten Vorbereitungstreffen gewesen, rund 50 Frauen besuchten die beiden Tagesseminare in der Dornbuschgemeinde, um die Weltgebetstage in den Kirchengemeinden in Frankfurt und der Region zu planen. Evangelische und Katholische sitzen da nebeneinander, tauschen sich nicht nur über das aktuell im Vordergrund stehende Land und die geplante Liturgie aus, sondern beispielsweise fragten sie: „Was bedeutet es für mich zu beten?“, erzählt Häfner.

Sie berichtet auch, die Weltgebetstage hätten in den vergangenen Jahren neuen Zulauf bekommen: „Gott sei Dank hat sich das etwas verjüngt.“ Diese Entwicklung erfordert neue Konzepte: „Die jüngeren Frauen haben andere Ansprüche.“ Alljährliche intensive Feedbacksammlungen tragen zu Neuerungen bei. Gleichgeblieben ist, dass es beim Weltgebetstag neben dem Gottesdienst zudem um Gespräche bei landestypischen Gerichten geht. Eine Gemüsesuppe mit Erdnusscreme habe es bei der Vorbereitung gegeben - „passend zum Völkermix in Surinam“, erzählt Häfner. Vielleicht würden dann am 2. März mit Chili und Ingwer gewürzte Bällchen serviert, sie denke über einen besonderen Kartoffelsalat nach.

Die für ihr ehrenamtliches Engagement in der evangelischen Kirche in Frankfurt 2017 mit der Spenermedaille ausgezeichnete 67-Jährige Helga Häfner erinnert sich noch daran, wie in den 90ern eine südkoreanische Restaurantbesitzerin mit großen Tabletts erschien und koreanische Frauen in der Dornbuschkirche eine perfekte Choreographie mit passendem Blumenschmuck inszenierten. Manchmal komme auch ein Landesvertreter zu einer Weltgebetstagveranstaltung, Chile sei schon mal durch den Generalkonsul in einer Kirchengemeinde vertreten gewesen, Venezuela durch die Generalkonsulin. Der Diplomat habe sich damals „schnell verdrückt, das waren ihm zu viel Frauen“, die Diplomatin hingegen sei länger geblieben.

Sie habe sich auch für die Weltgebetstagsfeiern im Frauengefängnis in Preungesheim interessiert. Häfner engagiert sich dort und ist stolz darauf, dass in dem Gefängnis – „das ist einzigartig in Deutschland“ – der Weltgebetstag alljährlich gefeiert wird – in bis zu sieben Sprachen. In diesem Jahr wird er hinter Gittern am Sonntag, 4. März, begangen.

In das Frankfurter Diakonissenhaus wird am 3. März eingeladen zum Weltgebetstag, andernorts wird überall am 2. März festgehalten. In Kooperation mit katholischen Nachbarn, als Zusammenarbeit einer Reihe von Gemeinden, begehen Christinnen – und auch Christen – diesen Tag.

Eine Übersicht der Angebote in Frankfurt nach Stadtteilen sortiert:

Am Bügel/Bonames
Evangelische Miriamgemeinde
(Bonames und Am Bügel), KINZ, Ben-Gurion-Ring 39, 18 Uhr, Weltgebetstag gemeinsam mit der Katholischen Kirchengemeinde St. Bonifatius Bonames, Gottesdienst und gemeinsames Essen
Bornheim

Katholische Kirche Sankt Josef
, Bergerstraße 135, 18 Uhr, Gottesdienst, gemeinsam vorbereitet mit der Evangelischen Kirchengemeinde Bornheim, anschließend im Josefsaal Kostproben aus der Küche Surinams
Eckenheim

Katholischer Kirchort Herz Jesu, Eckenheimer Landstraße 326, 18 Uhr, gemeinsame Feier mit den Evangelischen Frauen – Stadtverband Frankfurt am Main e.V., mit dabei sind unter anderem die Evangelische Nazarethgemeinde, Eckenheim und die Evangelische Dornbuschgemeinde
Fechenheim

Evangelische Melanchthonkirche
, Pfortenstraße 4, 17 Uhr
Evangelische Glaubenskirche
, Fuldaer Straße 20, 18 Uhr
Nach den Gottesdiensten kann man bei Tee und Gebäck beieinandersitzen und miteinander ins Gespräch kommen.
Frankfurter Berg

Evangelische Bethanienkirche, Wickenweg 60, Einsingen ab 18.30 Uhr, Gottesdienstbeginn 19 Uhr, im Anschluss daran Treffen im Gemeindehaus bei Speisen nach Rezepten aus Surinam. Bei dieser Weltgebetstagsfeier wirken auch mit : Allerheiligste Dreifaltigkeit, St. Josef (St. Franziskus), beide katholisch,  Emmausgemeinde und Andreasgemeinde, beide evangelisch und in Eschersheim ansässig sowie die Freikirchliche Gemeinde aus der Nachbarschaft.
Gallus

Evangelische Kirchengemeinde Frieden und Versöhnung
, Frankenallee 150, ab 18 Uhr, gemeinsame Feier mit den katholischen Gemeinden Sankt Gallus und Maria Hilf, verschiedene Gemeindegruppen wirken dabei mit, im Anschluss an den Gottesdienst gibt es ein Buffet mit Spezialitäten aus Surinam.
Ginnheim

Gemeindezentrum von Sancta Familia (Katholische Pfarrei Sankt Franziskus), Pflugstraße 1 und 2, 17 Uhr, Informationen zu Surinam im Gemeindehaus, 18 Uhr ökumenischer Gottesdienst in der Kirche, anschließend wird zu Essen aus Surinam eingeladen Begangen wird der Weltgebetstag zusammen mit der Evangelischen Bethlehemgemeinde.
Goldstein

Evangelischen Dankeskirche
, Am Goldsteinpark 1, 18 Uhr, ökumenischer Weltgebetstagsgottesdienst der Evangelischen Dankeskirchengemeinde und der Katholischen Sankt Johannesgemeinde
Harheim

Evangelische Kirche Harheim
, Am Wetterhahn 1, 19 Uhr
Hausen

Evangelische Kirche Hausen
, Alt-Hausen 3-5, 18 Uhr Gottesdienst anschließend Essen nach Rezepten aus Surinam
Heddernheim

Evangelische Sankt Thomaskirche
, Heddernheimer Kirchstraße 2b, 19 Uhr, im Anschluss an den Gottesdienst wird zu einem Imbiss mit Köstlichkeiten aus Surinam eingeladen. Der Weltgebetstag wird hier gemeinsam mit den christlichen Gemeinden aus der Nordweststadt, Niederursel und vom Riedberg begangen.
Höchst

Evangelische Stadtkirche Höchst
, Ecke Melchiorstraße/Leverkuser Straße, 18 Uhr
Innenstadt

Evangelische Sankt Katharinenkirche, An der Hauptwache, Innenstadt, 15.30 Uhr, Weltgebetstagsgottesdienst, anschließend besteht die Möglichkeit, beim „ökumenischen Tee“ über den Gottesdienst hinaus beisammen zu bleiben.
Dom, Domplatz 1, 18.30 Uhr, ein weiterer ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag, im Anschluss wird zum Gespräch bei Laugengebäck und Getränken in den Gemeindesaal der Domgemeinde eingeladen.
Diakonissenhaus/Nellinistift, Cronstettenstraße 57-61, eine Andacht zum Weltgebetstag gibt es hier am Samstag, 3. März 2018, um 16 Uhr.
Kalbach

Evangelische Miriamgemeinde
, Crutzenhof, An der Grünhohl 9, 18 Uhr, Gottesdienst und gemeinsames Essen
Nied

Evangelische Christuskirche
, Alt-Nied 10, 18 Uhr , Gottesdienst vorbereitet vom Weltgebetstagsteam mit katholischen und evangelischen Frauen, es tritt auf der Chor „Joyful Singers", Sologesang Birgit Bodirsky, an der Orgel Andrea Dorn, nach dem Gottesdienst Buffet mit landestypischen Speisen aus Surinam
Nieder-Erlenbach
Evangelische Kirche Nieder-Erlenbach, Zur Charlottenburg 1, 18 Uhr
Nieder-Eschbach
Evangelisches Gemeindehaus, Alt-Niedereschbach 16, 19 Uhr, ökumenischer Weltgebetstag
Niederrad
Katholische Kirche Mutter vom Guten Rat
, Bruchfeldstraße 51, 17 Uhr, Gottesdienst zusammen mit der Evangelischen Paul-Gerhardt-Gemeinde, anschließend sind alle zu einem Essen mit Spezialitäten aus Surinam in das Gemeindehaus eingeladen.
Nordend

Evangelische Luthergemeinde
, Martin-Luther-Platz 1, Weltgebetstagsgottesdienst, 15.30 Uhr,  15.15 Uhr Ansingen der Lieder
Oberrad
Evangelische Erlösergemeinde
, Wiener Straße 25, 19 Uhr, ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag, anschließend Abendessen mit Spezialitäten der Küche Surinams
Praunheim

Evangelische Wicherngemeinde, Pützerstraße 96 a, 17.15 Uhr, Informationsveranstaltung mit Bildern und Texten zum Gastgeberland in der Bibliothek der Wicherngemeinde, 18 Uhr, Gottesdienst im Gemeindesaal mit anschließendem gemeinsamen Abendessen mit landestypischen Gerichten
Rödelheim
Evangelische Sankt Cyriakuskirche, Auf der Insel 5, 18 Uhr, ökumenischer Gottesdienst
Sachsenhausen

Evangelische Dreikönigsgemeinde
, Gemeindezentrum, Tucholskystraße 40, 15 Uhr, anschließend Kaffeetrinken
Schwanheim

Evangelische Martinusgemeinde
, Martinskirchstraße 52b, 18 Uhr, ökumenischer Gottesdienst, anschließend Zusammensein im Pavillon des Martinushauses
Seckbach

Evangelische Mariengemeinde
, An der Marienkirche 1,17 Uhr, ökumenischer Gottesdienst zum Weltgebetstag und Treffen im Gartensaal der Evangelischen Mariengemeinde
Sossenheim

Katholisches Gemeindehaus Sankt Michael
, Alt Sossenheim 68a, 18 Uhr, Weltgebetstagsgottesdienst zusammen mit der Evangelischen Regenbogengemeinde
Unterliederbach

Evangelische Stephanuskirche, Liederbacher Straße 36b, 18.30 Uhr, ökumenischer Gottesdienst nach der WGT-Liturgie aus Surinam, vorbereitet von Frauen aus der Evangelischen Kirchengemeinde Unterliederbach und der Katholischen Pfarrei St. Margareta, Gemeinde St. Johannes, Unterliederbach. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es einen Imbiss nach Rezepten aus Surinam, ebenfalls in den Räumen der Stephanuskirche.
Ein Fahrdienst wird eingerichtet. Kontakt, Gemeindebüro Unterliederbach, Telefon 069 30851097, E-Mail evkiulb@gmx.de
Weitere Informationen unter www.weltgebetstag.de