Frankfurt lokal

Die religiöse Vielfalt Frankfurts in schönen, großformatigen Fotos

Rafael Herlich fängt in seinem Bildband ein breites Spektrum von Glaubenden und religiösen Initiativen ein.

Rafael Herlich: Divercity FFM. Chai 18 Verlag 19'n, 29,90 Euro.
Rafael Herlich: Divercity FFM. Chai 18 Verlag 19'n, 29,90 Euro.

Kluge, nachdenkliche, lächelnde Gesichter. Ins Gebet oder eine religiöse Handlung vertiefte Menschen. Welcher Religion und Nationalität sie angehören, spielt keine Rolle, es gibt sie überall. Das ist der Eindruck, den der ästhetisch sehr ansprechende Bildband „DiverCity FFM“ des 1954 in Tel Aviv geborenen Fotografen Rafael Herlich vermittelt.

Er habe ihn „aus Respekt und Dankbarkeit für Frankfurt und seine Menschen“ gemacht, wo er schon seit Jahren glücklich lebe, erklärt er im Vorwort. In großformatigen Fotos und kurzen Texten stellt Herlich den Frankfurter Rat der Religionen und die neun Religionen vor, die ihm angehören: Ahmadiyya Muslim Jammat und Islam, Bahai, Christentum, Judentum, die Kirche Jesu Christi der Heiligen der letzten Tage, Buddhismus, Hinduismus und Sikh.

Seine Darstellungen machen deutlich, dass er sich in jeder dieser Religionen gut auskennt, ihre wesentlichen Rituale und Gebräuche kennt. Außerdem hat er Aktionen wie etwa Stolpersteine, den interreligiösen Chor oder Streetangel e.V. ins Bild gesetzt und erzählt in Bild und Text von einzelnen Menschen, die sich seit Jahren religionsübergreifend für sozialen Zusammenhalt in der Stadt engagieren.

In Frankfurt leben 180 Nationen verschiedener Religion friedlich zusammen, wie Oberbürgermeister Feldmann immer wieder betont. Das ist nur möglich, weil sich viele Menschen dafür einsetzen. Nicht zuletzt Rafael Herlich mit diesem Bildband, der die Frankfurter Religionsvielfalt so kompetent und wunderschön einfängt.


Autorin

Stephanie von Selchow ist Redakteurin von "Evangelisches Frankfurt und Offenbach".

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.