Gott & Glauben

Generation Y : Wie Dreißigjährige heute ihren Glauben leben

Stephanie Schwenkenbacher und Hannes Leitlein haben Menschen um die 30 gefragt, wie sie glauben.

Stephanie Schwenkenbecher, Hannes Leitlein: Generation Y. Wie wir glauben, lieben, hoffen. Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 2017, 230 Seiten, 16 Euro.
Stephanie Schwenkenbecher, Hannes Leitlein: Generation Y. Wie wir glauben, lieben, hoffen. Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 2017, 230 Seiten, 16 Euro.

Wie glaubt die Generation Y, also Menschen, die heute um die dreißig sind? Diese Frage ist interessant vor allem für Frankfurt, wo nämlich die 1988 Geborenen den mitgliederstärksten Jahrgang der evangelischen Kirche stellen. (Mehr dazu hier lesen).

Die Theologin Stephanie Schwenkenbacher (geboren 1981) und der Journalist Hannes Leitlein (geboren 1986) haben Christinnen und Christen aus ihrer Generation danach befragt, was und wie sie glauben. Sie haben Fragebögen ausfüllen lassen, aber auch intensive Interviews mit Einzelnen geführt. 

Auch wenn das keine repräsentative Studie ist und die Gruppe viel zu klein, um allgemeine Schlüsse zu ziehen, so werden doch Trends deutlich. Zum Beispiel dass das alte Bild von Gott als "altem Mann mit Bart" auch unter jungen Menschen noch ganz schön weit verbreitet ist. Oder dass auch sie christliche Inhalte meist in alten Vokabeln ausdrücken. Und: Dass sie deutlich weniger revolutionär daherkommen als die Generation ihrer Eltern oder Großeltern. Was einerseits schade ist, andererseits aber auch sympathisch, denn offenbar wissen sie auch darum, dass das eben gar nicht so einfach ist, mal eben die Welt zu retten.

Neben einer Analyse der Fragebogen und Portraits der einzelnen Interviewten enthält das Buch auch eine Übersicht über christliche Netzwerke und Initiativen - das ist auf jeden Fall interessant.

Was das Buch allerdings nicht bietet, obwohl es der Titel eigentlich verspricht, ist eine Auskunft darüber, wie "die GenerationY" glaubt, liebt und hofft. Denn die hier versammelten Stimmen sind nicht die ihrer Generation. Sie stammen ganz überwiegend aus einem dem christlichen Glauben recht eng verbundenen Milieu, auch zahlreiche freikirchliche Bezüge sind dabei. 

Die dargestellten Ideen, Visionen und Ansichten sind deshalb nicht die der um die Dreißigjährigen Menschen in Deutschland, ja vermutlich noch nicht einmal die der um die dreißigjährigen Kirchenmitglieder, die im Schnitt wohl eine durchaus größere Distanz zur Kirche und zum Glauben haben. Sondern es sind die Stimmen der "Frommen" ihres Alters.

Stephanie Schwenkenbecher, Hannes Leitlein: GenerationY. Wie wir glauben, lieben, hoffen. Neukirchener Verlag, Neukirchen-Vluyn 2017, 230 Seiten, 16 Euro.


Autorin

Antje Schrupp 151 Artikel

Dr. Antje Schrupp ist Chefredakteurin von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com