Kunst & Kultur

Zum 150. Geburtstag von Margarete Susman

Die jüdische Denkerin und Religionsphilosophin Margarete Susman (1872-1966) lebte zeitweise auch in Frankfurt. Veranstaltungen entdecken das Werk dieser bedeutenden Intellektuellen des 20. Jahrhundert neu.

Margarete Susman publizierte über  sieben Jahrzehnte lang zu religionsphilosophischen und zeitgeschichtlichen Themen. | Foto: Literaturachiv Marbach
Margarete Susman publizierte über sieben Jahrzehnte lang zu religionsphilosophischen und zeitgeschichtlichen Themen. | Foto: Literaturachiv Marbach

Sie war eine herausragende Intellektuelle des 20. Jahrhunderts: die vor 150 Jahren geborene Religionsphilosophin Margarete Susman. Über viele Jahrzehnte hat sie mit Vorträgen, Monografien und Zeitungsartikeln (unter anderem für die „Frankfurter Zeitung“) so unterschiedliche Themen behandelt, wie die erste Frauenbewegung, die jüdische Renaissance, das christlich-jüdische Verhältnis. Nach dem Zweiten Weltkrieg schrieb sie eine der ersten theologisch-philosophischen Deutungen der Shoa.

Als junge Frau hatte Susman eine Zeit lang überlegt, sich taufen zu lassen, sich dann aber bewusst für einen Verbleib in der jüdischen Tradition entschieden. Insgesamt sieben Jahre lebte Susman in Frankfurt, von 1915 bis 1917 und dann wieder von 1928 bis 1933, bevor sie vor den Nazis in die Schweiz flüchtete.

Ihre letzten Jahrzehnte – Susman starb 1966 – verbrachte sie in Zürich, wo sie in der Redaktion der religiös-sozialistischen Zeitschrift „Neue Wege“ mitarbeitete. Diese hat jetzt mit einer Sonderausgabe an ihr früheres Redaktionsmitglied erinnert (www.neuewege.ch).

Zum 150. Jubiläum gibt es auch in Frankfurt Veranstaltungen zur Erinnerung an Margarete Susman. Rabbinerin Elisa Klapheck, ausgewiesene Susman-Kennerin, führt am Montag, 7. März, um 18.30 Uhr, in Susmans Denken ein (online). Weitere Veranstaltungen – unter anderem ein Online-Lesekreis zu ausgewählten Texten sowie eine Diskussion über Susmans Ideen für Europa – folgen im Herbst. Veranstaltet wird die Reihe vom Evangelischen Frauenbegegnungszentrum und dem evangelischen Arbeitskreis für das christlich-jüdische Gespräch in Hessen und Nassau „Im Dialog“.

Alle Informationen hier.


Autorin

Antje Schrupp 185 Artikel

Dr. Antje Schrupp ist Chefredakteurin von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.