Offenbach lokal

Für viele „ein Menschenfreund"

Im Alter von 73 Jahren ist der Offenbacher Pfarrer Ulrich Matthies verstorben. Über den Beruf hinaus engagierte er sich vielfältig in der Stadt.

Pfarrer i.R. Ulrich Matthies
Pfarrer i.R. Ulrich Matthies

„Er war ein Menschenfreund“ – dieser Satz fällt wiederholt, wenn von Pfarrer Ulrich Matthies die Rede ist, der in der Nacht vom 8. auf den 9. März verstorben ist. Joachim Bundschuh, der seinen Kollegen am 23. März in Bieber beerdigen wird, traf auf den aus Lübeck stammenden Theologen zuerst 1993. Damals war Ulrich Matthies nicht nur Pfarrer in der Johannesgemeinde im Nordend, sondern baute auch die Offenbacher Aidshilfe auf. „Nicht von ungefähr wurde die Aidshilfe in der Johannesgemeinde gegründet“, sagt Bundschuh, einst Pfarrer in der Offenbacher Stadtkirchengemeinde, heute im Zentrum Oekumene in Frankfurt tätig. Matthies habe aus seinem Glauben auch den Willen gezogen, in die Nachbarschaft hineinzuwirken.

Er sei keiner gewesen, der sich darauf beschränkte, sonntags Gewissheiten zu verkünden „der war auch in den Kneipen zu finden“, weil er den Menschen nah sein wollte. Und: „Er hat auch mit Gott gerungen“, sagt Bundschuh. Der Verstorbene habe „einen trockenen Humor gehabt“, äußert Nicole Ott, die Matthies als Kirchenvorständin und privat über ihren Mann kannte. Und auch sie sagt: „Ulrich Matthies war ein Menschenfreund und sozial sehr engagiert.“

Als Jugendpfarrer war Matthies tätig, nach seiner Zeit in der Johannesgemeinde arbeitete er als Seelsorger in der Frankfurter Uniklinik. Zu Berufszeiten, noch mehr im Ruhestand, engagierte sich der Pfarrer an verschiedenen Stellen. Auch das Offenbacher Freiwilligenzentrum konnte auf seinen Einsatz zählen. Im Nachruf auf der Website des Zentrums heißt es: „In den vergangenen Jahren hatte er es selbst nach schweren gesundheitlichen Einbrüchen immer wieder geschafft, mit einem Lächeln und Zuversicht im Gesicht wieder aufzustehen.“ Aufgezählt wird Ulrich Matthies Einsatz „als guter Geist des Seniorencafé-Teams im Anni-Emmerling-Haus und als Initiator des Bürgeler Spaziertreffs“. Im Anni-Emmerling-Haus lebte Matthies auch zuletzt.

Um 13 Uhr findet die Bestattung am Mittwoch, 23. März, auf dem Friedhof in Offenbach-Bieber statt.


Autorin

Bettina Behler 214 Artikel

Bettina Behler, Medieninformation Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Frankfurt und Offenbach