Politik & Welt

Junges, feministisches Kino aus Indonesien

"Marlina - Die Mörderin in vier Akten" erzählt die Geschichte einer Frau, die sich gegen patriarchale Gewalt  zur Wehr setzt. Die Evangelische Filmjury empfiehlt den Film der Regisseurin Mouly Surya als Film des Monats Januar.

Der Film "Marlina - Die Mörderin in vier Akten" startet am 18. Januar in den deutschen Kinos. In Frankfurt läuft er zum Beispiel im Malseh'n Kino im Nordend.
Der Film "Marlina - Die Mörderin in vier Akten" startet am 18. Januar in den deutschen Kinos. In Frankfurt läuft er zum Beispiel im Malseh'n Kino im Nordend.

Nach dem Tod von Mann und Sohn lebt Marlina alleine in einem Häuschen auf dem Land, zusammen mit zehn Kühen, zehn Ziegen, zehn Schafen und sieben Hühnern. Als alleinstehende Frau mit einem gewissen Wohlstand ist sie leichte Beute, denken sich Markus und seine siebenköpfige Männerbande: Sie stehlen das Vieh, lassen sich von Marlina bekochen und kündigen ihr großspurig an, sie in der Nacht einer nach dem anderen vergewaltigen zu wollen. Was Marlina, wie wir aus dem Titel schon vorab erfahren, aber nicht einfach so zulassen wird.

In schönen Bildern und mit kleinem Budget erzählt die 37 Jahre alte indonesische Regisseurin Mouly Surya die Geschichte eines weiblichen Widerstands gegen patriarchale Gewalt. Und sie tut das mit deutlichen Anleihen an das Western-Genre: Weite Landschaften, brutale Ganoven und eine wortkarge Heldin, die mit Entschlossenheit das Schwert führt und dann in den Sonnenuntergang reitet. Das Genre passt gut zum Sujet, da es sich beim Kampf für die Integrität des weiblichen Körpers nach wie vor um ein Grenzgebiet handelt, eine Wildnis, in der der zivilisierende Arm des Gesetzes noch nicht etabliert ist. Und wie im klassischen Western lassen sich die mitwirkenden Figuren in drei Kategorien aufteilen: Die Bösen, die Guten und die Gleichgültigen. Während die Bösewichte eine reale Gefahr für die Heldin sind, lehnen unbeteiligte Zuschauer – zum Beispiel die Polizei – die Verantwortung ab, sie sind nicht zuständig. Aber es gibt eben auch Unbeteiligte, die Marlina helfen, es sind überwiegend Frauen.

Gerade weil die Anleihen an das Western-Genre so deutlich sind, fallen die Abweichungen umso stärker ins Auge. So wird Marlina, anders als viele klassische Westernhelden, keineswegs zur Mörderin, um Rache zu üben. Es geht ihr nicht darum, erlittenes Unrecht zu sühnen oder gar einem abstrakten Prinzip namens Gerechtigkeit zum Sieg zu verhelfen. Sie will nur unversehrt bleiben und nicht vergewaltigt werden. Und anders als bei ihren männlichen Pendants erwartet sie auch nicht das Schicksal eines einsamen Wolfs, der vom Leben in menschlichen Gemeinschaften ausgeschlossen ist. Ganz im Gegenteil: Ihr Heldinnentum führt Marlina in die Gemeinschaft mit anderen, in eine Zukunft neuer und besserer Beziehungen.


Schlagwörter

Autorin

Antje Schrupp 151 Artikel

Dr. Antje Schrupp ist Chefredakteurin von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.