Lesung, Vortrag/Diskussion

Nachdenken über die Zukunft des Städtischen

  • Freitag, 18. Oktober 2019
  • ab 18:00 Uhr
  • Matthäuskirche, Friedrich-Ebert-Anlage 33, F-Innenstadt

Diskussion über Thesen Richard Sennetts

Während der Frankfurter Buchmesse stellt die Evangelische Hoffnungsgemeinde in der Matthäuskirche, Friedrich-Ebert-Anlage 33, Innenstadt, Thesen aus dem Werk „Die offene Stadt“ des Soziologen Richard Sennett vor. Gesucht wird damit das Gespräch mit Messebesucherinnen und -besuchern ebenso wie mit Menschen, die sich von diesen Thesen Anregungen für aktuelle Planungsprozesse vor Ort erhoffen. Von 18 Uhr an soll am Freitag, 18. Oktober 2019, in dem Gotteshaus unweit des Messegeländes über die Thesen des Amerikaners debattiert werden. Am 1. November soll es ein weiteres Gespräch dazu im Kronenhof geben. Die Ergebnisse aus beiden Gesprächen sollen im Rahmen des „Stadtlabors“ in der Matthäuskirche präsentiert werden. Beide Veranstaltungen sind so konzipiert, dass nach der „großen Runde“ in kleineren Gruppen weiterdiskutiert werden kann. Für Snacks und Getränke ist gesorgt. Der Eintritt ist frei; um einen Unkostenbeitrag wird gebeten.

Die Veranstaltungen erfolgen in Zusammenarbeit der Hoffnungsgemeinde („Matthäus macht Programm“) mit der Werkstatt Bahnhofsviertel, Bridging People and Ideas und dem Institut für Wirtschafts- und Sozialethik (IWS).