Musik

Auf der Suche nach seinem Antlitz

  • Sonntag, 20. Oktober 2019
  • ab 18:00 Uhr
  • Diakonissenkirche, Cronstettenstraße 57 – 61, F-Nordend

Gregorianischer Choral und Orgelimprovisation

Die Frankfurter-Choralschola, geleitet von Johannes Sell; an der Orgel begleitet von Karen Schmitt, Orgel, gibt am Sonntag, 20. Oktober 2019, 18 Uhr in der Diakonissenkirche, Cronstettenstraße 57 – 61, Nordend ein Konzert, „Quaerite faciem eius – Sucht sein Antlitz“ benannt.

Am Ursprung abendländischer Musikkultur steht die Faszination für den Klang des Wortes, insbesondere für das klingende biblische Wort. Gregorianischer Choral ist in seiner über tausend Jahre alten Klanggestalt bis heute Zeugnis intensiver Beziehung zum lebendigen Wort, gebeteten und gesungenen Glaubens. „Er schaut mich an – ich schaue ihn an“, so umschreiben Mystiker aller Zeiten die innerste Beziehung des Betens. Mit den Gesängen des aktuellen Programms begibt sich die Frankfurter Choralschola auf Spurensuche nach seinem Antlitz und kontrastiert sie mit Orgelimprovisationen.

Die Frankfurter Choralschola arbeitet seit 2004 mit Godehard Joppich an der Interpretation des Gregorianischen Chorals. Seit 2013 leitet Johannes Sell, Theologe und Kirchenmusiker, langjähriger Mitarbeiter von Godehard Joppich, die Schola.

Weitere Informationen: Kantorin Karen Schmitt; Telefon 069 271343 – 254; E-Mail: karen.schmitt@diakonisse.de