Musik

Chor- und Orgelmeile

Musikgenuss – alle halbe Stunde an einem anderen Ort

  • Samstag, 27. August 2022
  • 16:00 Uhr
  • Verschiedene Innenstadtkirchen und Dreikönig, F-Sachsenhausen

Parallel zum Museumsuferfest gibt es in diesem Jahr nach coronabedingter Pause wieder an dem Wochenende 27./28. August 2022 eine Chor- und eine Orgelmeile. Die Evangelische Kirche in Frankfurt und Offenbach, die Katholische Stadtkirche und die Tourismus + Congress GmbH veranstalten den kurzweiligen Konzertreigen, der auf dem Prinzip beruht: eine halbe Stunde Konzert und dann Wechsel zum nächsten Ort. Zur vollen Stunde beginnt dann der nächste Musikprogrammpunkt.

Der Eintritt ist stets frei.

Das Programm der Orgelmeile am Samstag, 27. August 2022, im Überblick:

16 Uhr, St. Leonhard, Am Leonhardstor 25

Unter dem Titel „Toccata epidemicae“ spielt Andreas Weith an der Walcker-Orgel Johann Sebastian Bach (1685–1750): Toccata und Fuge in d-Moll BWV 565, Charles Marie Widor (1844–1937) Toccata in F aus: Symphonie pour Orgue N°5, op 42,1 (1879) sowie von Jean Guillou (1930–2019) Toccata op. 9 (1963).

17 Uhr: Dreikönigskirche, Drekönigsstraße 32, am Eisernen Steg (Sachsenhäuser Seite)

„Fantasie – Fuge – Toccata“ - an der Schuke-Orgel intoniert Andreas Köhs von Johann Sebastian Bach (1685–1750) Fantasie und Fuge g-Moll, BWV 542 sowie von Charles Villiers Stanford (1852–1924) Fantasie und Toccata d-Moll, op.57.

18 Uhr, Heiliggeistkirche am Dominikanerkloster, Kurt-Schumacher-Straße 23

„Musique française“ hat Frank Hoffmann das Programm betitelt, das er an der Walcker-Orgels spielt.

Zu hören sind: von Francois Couperin (1668–1733) Plein chant du premier Kyrie, en Taille aus: „Messe pour les Paroisses“, Louis J. A. Lefébure-Wély (1817–1869): Sortie Es-Dur, César Franck (1822–1890): Choral Nr. 3 a-moll, Jean Langlais (1907–1991): Chant de paix und von Théodore Dubois (1837–1924) die Toccata G-Dur.

19 Uhr, Liebfrauenkirche, Liebfrauenberg

„César Franck der Symphoniker“, heißt das Motto bei dieser Konzertstation, interpretiert wird der Titel an der Göckel-Orgel von Peter Reulein anhand César Franck (1822–1890): Grande Pièce Symphonique, Op.17 (1862)

20 Uhr, Sankt Katharinenkirche, An der Hauptwache

Professor Martin Lücker spielt an der Rieger-Orgel. „César Franck im Kreis seiner Schüler“ – Charles Tournemire (1870–1939) Fantaisie aus: L‘ Orgue Mystique, Heft 7, „In Epiphania Domini”, César Franck (1822–1890): Choral Nr. 1 E-Dur und Louis Vierne (1870–1937): Adagio aus: 3. Symphonie op. 28, Final aus: 1. Symphonie op. 14.

21 Uhr, Dom St. Bartholomäus, Domplatz 1

„César Franck im Kreise seiner Nachfolger“ – An der Klais-Orgel: Andreas Boltz, er spielt: Jean Langlais (1907–1991) Hymne d´actions de Grâce (Te Deum), César Franck (1822–1890): Choral Nr. 2 h-Moll, Charles Tournemire (1870–1939): Paraphrase-Carillon (L´Orgue mystique, Nr. 35/5).