Musik

Komponistenporträt − Kurt Hessenberg zum 25. Todestag

  • Samstag, 14. September 2019
  • ab 19:00 Uhr
  • Evangelische Johanneskirche, Ludwigstraße 131, OF-Kaiserlei

Konzert mit Chor- und Instrumentalwerken

Die evangelische Johannesgemeinde und der Förderkreis PraeLudium laden zu einem Konzert in die Offenbacher Johanneskirche, Ludwigstraße 131, am Samstag, 14. September 2019, um 19 Uhr ein. Das Konzert ist einem einzigen Komponisten gewidmet, dem Frankfurter Musikhochschul-Professor Kurt Hessenberg (1908-1994). Er war der Kompositionslehrer von Jürgen Blume. Der 25. Todestag, der auf den 17. Juni dieses Jahres fiel, ist Anlass, sein Schaffen mit einigen markanten Werken vorzustellen. Hessenberg, ein Urenkel des Arztes und Struwwelpeter-Autors Heinrich Hoffmann, studierte in Leipzig Komposition bei Günther Raphael, wurde 1933 Theorielehrer am Hoch’schen Konservatorium in Frankfurt und 1953 Professor für Komposition an der Frankfurter Musikhochschule. Er verfügte über eine besondere kontrapunktische Meisterschaft und schuf klanglich intensive Chorwerke, Kammer- und Orgelmusik. Die größeren und kleineren Motetten zeigen ebenso wie die Instrumentalwerke seinen Erfindungsreichtum und seine dichte, gemäßigt moderne Kompositionsweise. Auf dem Programm stehen neben vier kleineren Motetten die große ausdrucksstarke Motette „O Herr, mache mich zum Werkzeug deines Friedens“, Klavier-Praeludien, die Choralfantasie „Sonne der Gerechtigkeit“ für Orgel, die Sonate für Cello solo und das Nachtlied für Cello und Orgel.

Neben den Rhein-Main-Vokalisten unter Leitung von Jürgen Blume und dem bekannten Offenbacher Organisten Olaf Joksch wirkt die stellvertretende Solocellistin der Frankfurter Oper Sabine Krams in dem Konzert mit. Der Eintritt beträgt 10 €.