Musik

Mendelssohn Bartholdys Elias

Oratorienkonzert

  • Sonntag, 24. November 2019
  • 18:00 Uhr
  • Sankt Thomaskirche, Heddernheimer Kirchstraße 2b, F-Heddernheim

Die Thomaskantorei und das Frankfurter Musikkollegium führen am Sonntag, 24. November 2018, um 18 Uhr in der evangelischen Sankt Thomaskirche, Heddernheimer Kirchstraße 2b, Heddernheim das bekannte Oratorium „Elias“ von Felix Mendelssohn Bartholdy auf unter der Leitung von Tobias Koriath. Als Solisten wirken mit: Anna-Sophie Brosig, Sopran; Franziska Markowitsch, Mezzosopran; Dávid Szigetvári, Tenor und Daniel Blumenschein, Bass.

Kurz nach dem Oratorium „Paulus“ (1836) hatte Mendelssohn mit den Skizzen zum „Elias“ begonnen, diese aber zunächst liegenlassen. Bis er dann neun Jahre später den Auftrag erhielt, für das Birmingham Music Festival ein größeres Chorwerk zu schreiben. Im August 1846 wurde der „Elias“ in Birmingham uraufgeführt - mit fast 400 Mitwirkenden.

Der Apostel Paulus ist die freundlichere Figur. Elias dagegen fordert Gott heraus, Beweise seiner Stärke zu zeigen. Eine starke Geschichte des Alten Testaments hat Mendelssohn da in Musik gesetzt: die Geschichte des leidenschaftlichen, streitbaren, ja, auch zerrissenen Propheten.

Diese kühne Gestalt hat Mendelssohn zu großartigen, kontrastreichen Sätzen inspiriert. Alle Personen – Elias, Baal, Priester, Witwe – werden direkt, redend eingeführt. Und die Wucht der Erzählung drückt sich unmittelbar in kleinen, dicht gebundenen, oft ineinander verschränkten Szenen aus, in starken musikalischen Kontrasten. Hier ein aufgehetztes, dort ein jubelndes Volk in Chorform, dann die leidenschaftlichen Arien eines (ver)zweifelnden Elias („Ist nicht des Herrn Wort wie ein Feuer“), dort das Doppelquartett der Engel in der Wüste („Denn er hat seinen Engeln“), die tröstende Alt-Arie „Sei stille im Herrn“, und zum Schluss: versöhnliche Hymnen. Auch der schwärmerische Ton des „Sommernachtstraums“ fehlt nicht, ebenso wenig wie die großartige Instrumentierung eines umfangreichen Orchesters mit reichlich Holzbläsern.

Die Tickets kosten 20/15/10 Euro, je 5 Euro Ermäßigung für Schüler, Studierende und Freundeskreis; außerdem gibt es Karten für 1 Euro an der AK für Inhaber des Frankfurter Kulturpasses.