Musik

„…So schreit meine Seele, Gott, zu dir…"

Konzert am Buß- und Bettag

  • Mittwoch, 17. November 2021
  • 20:00 Uhr
  • Johanneskirche Ludwigstraße 131, OF-Nordend

Psalmen, die in Notsituationen entstanden sind, und Bachs Kreuzstab-Kantate, die auf die Heilung eines Gelähmten Bezug nimmt, drücken körperliches und seelisches Leid aus. In mancher Hinsicht lassen diese Musikstücke an das anknüpfen, was die Menschen angesichts der Pandemie 2020 und 2021 erlebt haben. In dem Konzert zu Buß- und Bettag am Mittwoch, 17. November 2021, 20 Uhr in der evangelischen Johanneskirche, Ludwigstraße 131 im Offenbacher Nordend, werden zu hören sein die beiden Stücke „So schreit meine Seele, Gott, zu dir“: „Ich will den Kreuzstab gerne tragen“ von Johann Sebastian Bach (BWV 56). Aus der Feder von Bernhard Sekles stammt die Vertonung des 137. Psalm: „An den Wassern Babylons, da saßen wir und weinten“, Georg Friedrich Händel komponierte eine Version des 42. Psalms: „So wie der Hirsch nach Wasser schreit“.

Diese Zusammenstellung enthält eindringliche Zeugnisse der geistigen und emotionalen Auseinandersetzung mit Not. Besonders hart hat es Bernhard Sekles, den Lehrer von Paul Hindemith und Direktor des Dr. Hoch’s Konservatoriums in Frankfurt getroffen, er wurde wegen seiner jüdischen Herkunft 1933 im Zuge eines nationalsozialistischen „Säuberungsverfahrens“ entlassen.

Professor Jürgen Blume leitet dieses Konzert der Offenbacher „Tage der Kirchenmusik“, Ausführende sind: Johanna Rosskopp, Sopran, Christian Rathgeber, Tenor, Erik Ginzburg, Bass und Olaf Joksch-Weinandy an der Orgel. Singen werden die Rhein-Main-Vokalisten sowie ein Kammerensemble der Jungen Sinfoniker Hessen.

Der Eintritt ist frei, eine Spende wird erbeten.

Es gelten die 3-G-Regeln, geimpft, genesen oder getestet als Zugangsvoraussetzung. Anmeldung erbeten unter karten.johannesgemeinde.of@posteo.de oder 0152 023 5740

www.rhein-main-vokalisten.de