Politik und Gesellschaft

Recht und Europa

  • Donnerstag, 16. Mai 2019
  • 19:00 – 21:00 Uhr
  • Evangelische Akademie Frankfurt, Römerberg 9, F-Innenstadt

Podiumsdiskussion über die Funktionsfähigkeit des Rechtsstaats

Zu einer freiheitlichen Demokratie gehört der funktionierende Rechtsstaat. Neuere Entwicklungen in Polen und Ungarn zeigen die Gefährdungen, denen die Demokratie und Rechtsstaatlichkeit ausgesetzt sind, wenn die Gewaltenteilung und Unabhängigkeit der Justiz untergraben werden. Im Vorfeld der Europawahlen wird am Donnerstag, 16. Mai 2019, von 19 bis 21 Uhr in der Evangelischen Akademie Frankfurt über das Thema „Recht und Europa“ debattiert. Auf dem Podium sitzen: Jens Gnisa, Vorsitzender Deutscher Richterbund, Professor Stefan Kadelbach, Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Europarecht und Völkerrecht, Goethe-Universität Frankfurt, Professorin Anne Sanders, Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Unternehmensrecht, das Recht der Familienunternehmen und Justizforschung, Universität Bielefeld sowie der Journalist Reinhard Veser, Journalist, Frankfurter Allgemeine Zeitung. Christoph Käppeler, Redakteur, hr-iNFO Bildung und Wissenschaft, moderiert die Runde, die unter anderem über die Fragen debattieren wird: Was fordert die EU von den Mitgliedstaaten? Wurde den Mitgliedstaaten im Osten Europas genug Zeit gegeben, um sich in die europäische Rechtspraxis hineinzufinden? Welche europäischen Gegenstrategien gibt es gegen Verstöße gegen die Rechtstaatlichkeit? Wie wirksam sind sie und wie sollen sie durchgesetzt werden?

Die Veranstaltung der Akademie findet statt in Kooperation mit der Hessischen Landeszentrale für politische Bildung und dem Richterbund Hessen.

Unterstützt wird sie vom Förderverein der Evangelischen Akademie Frankfurt.

Der Eintritt ist frei.