Besinnung/Meditation, Vortrag/Diskussion

Trauer zulassen

Propst Oliver Albrecht, der Palliativmediziner Bernd Oliver Maier und der Autor Fabian Vogt spüren dem Trost nach

  • Dienstag, 26. November 2019
  • 20:00 Uhr
  • Dreikönigsgemeinde, Tucholskystraße 40, F-Sachsenhausen

In ihrer aktuellen Impulspost rückt die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau den Umgang mit Tod, Trauer und Trost in den Fokus. Neben den Briefen an die Mitglieder der EKHN zu der Aktion „Trauer mit mir“, gehören Social-Media-Posts und eine Reihe von Programmpunkten in Gemeinden und Einrichtungen zu diesem Schwerpunkt. Für die Evangelische Propstei Rhein-Main findet die zentrale Veranstaltung am Dienstag, 26. November 2019, 20 Uhr, im Gemeindehaus der Evangelischen Dreikönigsgemeinde, Tucholskystraße 40, Sachsenhausen, statt. Der Propst für Rhein-Main, Oliver Albrecht, wird zu Gast sein, Bernd Oliver Maier, Chefarzt für Palliativmedizin, erläutert das Thema und Fabian Vogt, Pfarrer und Autor, greift es auf seine Weise auf. Musikalisch interpretiert der Chor „Surpraise“ das Erleben von Trauer und Trost.

Vogt berichtet, dass die ersten beiden Abende zur Impulspost in anderen Propsteien der Landeskirche sehr bewegend für die Anwesenden gewesen seien. Zu dem Programm, das für den 26. November in Frankfurt-Sachsenhausen vorgesehen ist, sagt er: „Im ersten Teil geht es darum, mit jemandem vom Fach über die grundlegenden Fragen der Trauerseelsorge zu reden. Welche Trauerphasen gibt es? Warum trauert jeder Mensch anders? Und: Was kann ich selbst in so einer Situation machen?“ Anschließend führe er in einige kulturgeschichtliche Aspekte der Jenseitsvorstellungen ein - und das eher leicht und kabarettistisch, „aber mit der Perspektive, den eigenen Jenseitsbildern und -hoffnungen nachzuspüren“. Im dritten Teil stellt Propst Oliver Albrecht seine persönliche Sicht dar, er spricht darüber, was seine persönliche Hoffnung ist und welche Erfahrungen er mit Trauer gemacht hat.