Familie, Vortrag/Diskussion, Online-Veranstaltung

Was macht Corona mit Familien?

Diskussion zum Abschluss des Frankfurter Familienkongresses 2020

Der 10. Frankfurter Familienkongress wird vom Frankfurter Bündnis für Familien ausgerichtet, mit von der Partie ist die Evangelische Kirche in Frankfurt und Offenbach. Das Thema des Kongresses lautet: „Zeitenwende: Familienleben mit Corona“, Anstatt wie in früheren Jahren Interessierte in einem Saal zu versammeln, wird in diesem Jahr die Veranstaltung über mehrere Termine und Schwerpunkte verteilt online angeboten, zusätzlich gibt es im Literaturhaus ein begrenztes Platzangebot, das frühzeitig ausgebucht war.

An der Abschlussveranstaltung, am Donnerstag, 22. Oktober 2020, 9.30 bis 11.30 Uhr, wird der evangelische Stadtdekan für Frankfurt und Offenbach Achim Knecht teilnehmen als einer der Kuratoren des Frankfurter Bündnisses für Familien. Sylvia Weber, Dezernentin für Integration und Bildung, wird eingangs begrüßen. Anschließend beleuchten das Thema „Corona und Familienleben“: Katrin Bienge, Produkt- und Konsumsysteme, Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, Wuppertal, sie befasst sich unter dem Titel „Näher“–„Öffentlicher“–„Agiler“ mit den Eckpfeilern einer resilienten „Post-Corona-Stadt“. Um die Eindämmung der Corona-Pandemie und die „Soziale Stadt“ geht es in dem Beitrag von Thomas Franke, Deutsches Institut für Urbanistik, Berlin. Neben dem evangelischen Stadtdekan vertritt Claudia Czernohorsky-Grüneberg, Geschäftsführerin des Jobcenters Frankfurt am Main, den Kreis der Kurator*innen. Als „Experte aus der Praxis“ kommt Julien Chamboncel, stellvertretender Vorsitzender des Frankfurter Jugendrings, zu Wort.

Die Anmeldungen für die Online-Teilnahme ist unter folgendem Link möglich: www.frankfurter-buendnis-fuer-familien.de/index.php/forum-familie/familienkongress/anmeldung-familienkongress-2020

Anmeldungen können zudem unter Telefonnummer 069 212-39001 oder der E-Mailadresse buendnis-fuer-familien@stadt-frankfurt.de erfolgen.

Das Familienbündnis ist ein freiwilliger Zusammenschluss von: Stadt Frankfurt, Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Wohlfahrtsverbänden, Glaubensgemeinschaften, Gewerkschaften, Agentur für Arbeit, Jobcenter, Kommunaler Ausländerinnen- und Ausländervertretung, dem Sportkreis Frankfurt am Main e. V. und vielen weiteren Akteur*innen.

Ziel ist es, die Situation der Familien in den Mittelpunkt des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Interesses zu rücken und kontinuierlich an der Verbesserung der Lebensbedingungen zu arbeiten,