Aktuelles

„1001 Jeans“ in der Matthäuskriche

von

„1001 Jeans“ hieß ein Musical für Kinder und Erwachsene, das das zweisprachige Kindergartenprojekt „Nezabudka“ auf die Bühne der Matthäuskirche gebracht hat. Es war einer von vielen künstlerischen Programmpunkten in der diesjährigen Veranstaltungsreihe „Resonanz*Körper*Werkstatt“, die sich mit dem Thema beschäftigte, wie sich auch in einer Großstadt wie Frankfurt Gemeinschaft leben lässt.

"1001 Jeans" - mit überwältigenden Farben und Kostümen zeigten sich Kinder und Erwachsene auf der Bühne der Matthäuskirche. | Foto: Rolf Oeser
"1001 Jeans" - mit überwältigenden Farben und Kostümen zeigten sich Kinder und Erwachsene auf der Bühne der Matthäuskirche. | Foto: Rolf Oeser

Die Werkstatt-Reihe ist als künstlerisches Format aus der Kulturcampus-Vision in Bockenheim hervorgegangen. Sie will Kultur erlebbar machen und Interessierten für ein Wochenende in einem interkulturellen Kontext sinnliche Begegnungs- und Erfahrungsräume eröffnen und dabei neues Wissen zu generieren. Dafür kommen engagierte und interessierte Menschen zusammen mit Künstlern, Musikerinnen, Tänzern und Wissenschaftlerinnen. Das Ganze in einem interdisziplinären Crossover, aber nicht elitär aufgesetzt, sondern „von unten und für alle“.

Temporäre Spielstätten waren in den vergangenen fünf Jahren unter anderem das Senckenbergmuseum, der Bockenheimer Campus der Universität mit dem Studierendenhaus, die Sternwarte des „Physikalischen Vereins“, das „Institut für Kunstpädagogik“ und eben die Matthäuskirche, in der Kurator Ottmar E. Gandera mit seinem Team in diesem Jahr nun schon zum dritten Mal zu Gast ist – in Zusammenarbeit mit dem Format „Matthäus macht Programm“ der Hoffnungsgemeinde.

Hier ein Link zum Videotrailer


Autorin

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.