Aktuelles

"Demokratie und Menschenrechte lassen sich nur in einem geeinten Europa schützen"

Die Stadtdekane Achim Knecht und Johannes zu Eltz sprachen bei der Kundgebung von Puls of Europe

Stadtdekan Achim Knecht bei seiner Rede |
Stadtdekan Achim Knecht bei seiner Rede | Quelle: Redaktion

Bei der Kundgebung von Pulse of Europe am Sonntag, 5. Mai 2019, auf dem Goetheplatz in Frankfurt riefen der evangelische Stadtdekan Achim Knecht und der katholische Stadtdekan Johannes zu Eltz dazu auf, sich an der Europawahl am 26. Mai zu beteiligen. Denn „Demokratie und Menschenrechte lassen sich heute nur gemeinsam schützen, mit unseren Nachbarn, in einem geeinten Europa“, sagte Knecht zu den etwa 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern. Und sein katholisches Pendant Johannes zu Eltz fügte hinzu: „Ein vereintes Europa ist unerlässlich. Gerade in Zeiten, in denen Europa sich Nationalismus und Fremdenhass entgegenstellen muss.“ Trotz aller berechtigten Kritik an der EU gelte, so Knecht: „Ohne die Europäische Union kein Friede in Europa! Und ohne die Europäische Union auch keine Verteidigung der Demokratie in unserem Land!“ Mit Augenzwinkern erzählte zu Eltz, dass es ein „Statement“ und kein Zufall sei, dass beide Stadtdekane hier eine gemeinsame Rede halten. Denn „unsere beiden Kirchen hatten mal eine Art Erbfeindschaft. Unsere Konfessionskriege haben eine Blutspur durch Europa gezogen.“ Daraus hätten beide Kirchen gelernt, dass man die Position der eigenen Kirche nicht durch die Negation der anderen stärker mache. „Wir mögen nun nicht nur unsere Gemeinsamkeiten, sondern halten auch die Unterschiede aus, und haben sogar Freude daran. Wir glauben, dass das auch für gesellschaftliche Gruppen und ganze Nationen gilt“, sagte zu Eltz unter Applaus. Auch Said Barkan, der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime Hessen, betonte in seiner Rede, dass ein vereintes Europa unerlässlich sei. Er kündigte an, dass der Zentralrat bei den Freitagspredigten dazu aufrufen werde, am 26. Mai wählen zu gehen.


Verfasst von

Ralf Bräuer 7 Artikel

Ralf Bräuer ist Leiter der Redaktion von "Evangelisches Frankfurt und Offenbach" und der Öffentlichkeitsarbeit der Evangelischen Kirche in Frankfurt und Offenbach

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.