Aktuelles

Kirche fordert Verbot von Davidsternen auf „Hygiene-Demos“

von

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) fordert ein Verbot von Davidsternen und nationalsozialistischen Motiven auf Demonstrationen gegen die Corona-Verordnungen.

In rechten Online-Shops werden sie ganz ungeniert zum Kauf angeboten: "Ungeimpft"-Aufkleber im Stil von Nazi-Judensternen.
In rechten Online-Shops werden sie ganz ungeniert zum Kauf angeboten: "Ungeimpft"-Aufkleber im Stil von Nazi-Judensternen.

„Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau verurteilt die unerträgliche Verunglimpfung von Opfern des Holocaust auf das Schärfste“, schreiben Kirchenpräsidenten Volker Jung und seine Stellvertreterin Ulrike Scherf in einem am 16. Juni in Darmstadt veröffentlichten Brief an die Oberbürgermeister*innen im Kirchengebiet in Hessen und Rheinland-Pfalz sowie an die Präsident*innen und Vorsitzenden der Kommunalen Spitzenverbände der beiden Bundesländer.

Auf mehreren Demonstrationen gegen die Verordnungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hätten sich Teilnehmer*innen als Opfer „diktatorischer“ staatlicher Maßnahmen inszeniert, schreiben die leitenden Geistlichen. Sie hätten den Davidstern mit der Inschrift „Ungeimpft“ getragen, das stilisierte Eingangsportal des NS-Vernichtungslagers Auschwitz mit den Worten „Impfen macht frei“ oder das Bild von Anne Frank als Protest gegen ein „Eingeschlossen-Werden“ im Haus. Damit werde das Andenken an die Opfer des Holocausts zu „zynischen Inszenierungen“ instrumentalisiert, kritisieren Jung und Scherf. Es würden deren „tatsächliches entsetzliches Leiden bagatellisiert und die Verbrechen der Nazi-Diktatur verharmlost“.

Die Kirchenvertreter bitten die Städte und Kommunen, darunter Frankfurt, Offenbach, Wiesbaden, Gießen, Mainz und Worms, dem Beispiel von München zu folgen und das Tragen von Motiven aus der NS-Zeit auf „Hygiene-Demos“ zu verbieten.


Verfasst von

epd 86 Artikel

epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

2 Kommentare

2. Dezember 2020 12:07 Herwig Emmert

Sehr geehrte Damen und Herren, den Unterschied zwischen David- und Judenstern sollten Sie eigentlich kennen, das ist einfach unfassbar. "Kirche fordert Verbot von Davidsternen" in Ihrer Überschrift heißt, Sie fordern ein Verbot des Symbols des Volkes Israel und des Judentums. Mit freundlichen Grüßen Herwig Emmert

2. Dezember 2020 15:24 Antje Schrupp

Lieber Herr Emmert, vielen Dank für Ihren Kommentar - Ja, wenn die Überschrift lauten würde, dass die Kirche ein Verbot von David-Sternen fordern würde, dann wäre das in der Tat merkwürdig. Sie fordert aber ein Verbot der David-Sterne auf den so genannten "Hygiene-Demos". Ich denke, da gibt es keinen Spielraum für Missverständnisse, zumal der Kontext ja auch unmittelbar darauf erläutert wird.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.