Aktuelles

Kirchenpräsident Jung: Evangelische Kinder bei Kita-Plätzen bevorzugen?

von

Der Kirchenpräsident regt Püfung an.

Die Kitas sind ein großer und wichtiger Arbeitsbereich der evangelischen Kirche |
Die Kitas sind ein großer und wichtiger Arbeitsbereich der evangelischen Kirche | Quelle: www.colourbox.de

Kirchenpräsident Volker Jung hat eine Bevorzugung von Kindern evangelischer Familien bei der Platzvergabe in Kindertagesstätten der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) ins Gespräch gebracht. Für manche Kirchenmitglieder sei es frustrierend, dass ihre Kinder nicht in Kitas ihrer Kirche gehen könnten, sagte er vor der EKHN-Synode in Frankfurt am Main, die am 11. Mai zu Ende ging. Er wisse, dass dies ein schwieriges Thema sei, sagte Jung. Denn die Kirchen betreiben Kindergärten, Krippen und Horte nicht für ihre Mitglieder, sondern in der Regel in öffentlichem Auftrag. Dennoch rege er an zu prüfen, was hier möglich sei. Das bedeute nicht, die Offenheit für alle anderen Religionen und Weltanschauungen einzuschränken.

Jung reagierte damit auf eine neue Studie der Universität Freiburg, die der EKHN und den Kirchen in Deutschland insgesamt bis 2060 einen Mitgliederrückgang von rund 50 Prozent vorhersagt. Besonders stark ist demnach der Rückgang in der Altersgruppe zwischen 20 und 35 Jahren. Dies könnte auf einen Abwägungsprozess zurückzuführen sein, sagte Jung. Junge Menschen fragten sich, was ihnen die Zugehörigkeit der Kirche bringe und was sie koste.


Verfasst von

epd 51 Artikel

epd-Nachrichten sind urheberrechtlich geschützt. Sie dienen hier ausschließlich der Information. Jede weitergehende Nutzung, insbesondere ihre Vervielfältigung, Veröffentlichung oder Speicherung in Datenbanken sowie jegliche gewerbliche Nutzung oder Weitergabe an Dritte ist nicht gestattet.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.