Aktuelles

Osternacht mit der „Auferstehungshistorie“ von Heinrich Schütz

Heinrich Schütz zählt zu den großen Meistern der evangelischen Kirchenmusik. Anlässlich seines 350. Todestages in diesem Jahr führt das Ensemble Concerto vocale zusammen mit dem Bachkollegium unter der Leitung von Michael Graf Münster zu Ostern in der Katharinenkirche seine „Auferstehungshistorie“ auf.

Heinrich Schütz ist einer der wichtigsten evangelischen Komponisten. Im November ist sein 350. Todestag. | Portrait von Christoph Spätner, um 1660.
Heinrich Schütz ist einer der wichtigsten evangelischen Komponisten. Im November ist sein 350. Todestag. | Portrait von Christoph Spätner, um 1660.

Seinen Zeitgenossen galt Heinrich Schütz (1585-1652) als „Vater unserer modernen Musik“, als „seines Jahrhunderts hervorragendster Musiker“. Heute steht der Komponist deutlich im Schatten seiner noch berühmteren musikalischen Nachfahren, besonders Johann Sebastian Bachs.

Schütz‘ Musik stellt besondere Anforderung an seine Interpretinnen und Interpreten. Sie verlangt informiertes Spiel auf historischen Instrumenten, ein Wissen um alte mitteltönige Stimmungen und auch „eine spezifische Diktion bei den Sängern“, sagt Michael Graf Münster, Kantor an der Frankfurter Katharinenkirche.

Eine Sache für Spezialist:innen also? Nicht unbedingt. Während der Corona-Einschränkungen hat die Kantorei St. Katharinen unter Münsters Leitung Stücke aus den „Kleinen geistlichen Konzerten“ gesungen – ein- bis sechsstimmige Vertonungen von Bibeltexten, die eigentlich solistisch gedacht sind. „Die Stücke kamen bei den Laiensängerinnen und -sängern unheimlich gut an“, berichtet der Kirchenmusiker. „Kein Komponist ist näher an der Sprache dran, als Schütz. Es ist, als würde ein Schauspieler den Text rezitieren, phänomenal!“

Nun hat sich Münster mit dem Ensemble Concerto vocale die „Auferstehungshistorie“ (SWV 50) vorgenommen. Sie soll in einem musikalischen Gottesdienst in der Osternacht erklingen. Das etwa 40-minütige oratorische Werk wurde 1623 erstmals gedruckt. Zugrunde liegt ein Text aus einer Passionsharmonie (eine Kompilation aus den vier Evangelien), die auf Johannes Bugenhagen, einen Weggefährten Luthers, zurückgeht. Er schildert die Ereignisse am Ostermorgen – die Ankunft der Frauen am leeren Grab, das Gespräch mit den Engeln, die Begegnung Maria Magdalenas, der Emmaus-Jünger und schließlich der Schar der Elf mit dem auferstandenen Jesus.

Die musikalische Gestalt, die Schütz dafür erfindet, ist bemerkenswert und originell. Der gregorianisch archaisierende Rezitationston des Evangelisten, der das Stück durchzieht, wird von einem Ensemble aus vier Gamben begleitet. Die Dialoge der handelnden Personen sind freier vertont, wichtige Schlüsselworte werden durch musikalisch-rhetorische Figuren expressiv ausgedeutet. Die Worte Jesu und Marias sind zweistimmig als Duette gesetzt. „Das ist höchst originell“, sagt Michael Münster. Durch seine musikalische Gestaltung gibt Schütz dem Text eine neue Dimension. „Das führt zu einer vielschichtigen Wahrnehmung beim Hören, Räume öffnen sich, Bilder entstehen“, so Münster. „In der schieren Erzählung steckt die Ausdeutung schon mit drin.“

Durch ihren ausdrucksvollen und zugleich intimen Charakter ist die „Auferstehungshistorie“ in den Augen Münsters ideal geeignet für die Feier der Osternacht. „Eine tolle Chance, miteinander dem Geheimnis von Ostern, der völligen Verwandlung der Welt, dem Unerklärlichen und Heiligen zu begegnen.“

Aufführung am Samstag, 16. April, um 21 Uhr in der Katharinenkirche an der Hauptwache. Osternacht mit Heinrich Schütz „Auferstehungshistorie“; Concerto vocale und Bach-Kollegium Frankfurt, Leitung: Michael Graf Münster, Orgel: Martin Lücker, Liturgie: Dr. Gita Leber und Jürgen Ahlers


Autor

Jörg Echtler 4 Artikel

Jörg Echtler studierte Kirchenmusik, Musiktheorie und Germanistik und arbeitet als freier Journalist in Frankfurt und Offenbach.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.