Aktuelles

Uraufführung des Passionsoratoriums „Christi Kreuz vor Augen“

Wegen Corona musste die Uraufführung des bereits 2020 entstandenen Werkes schon zweimal verschoben werden. Anfang April ist es nun endlich so weit: In Frankfurt, Seligenstadt und Essen.

Eugen Eckert und Thomas Gabriel haben mit „Christi Kreuz vor Augen“ bereits das achte gemeinsame Oratorium geschrieben. Am 2. April ist in Frankfurt Uraufführung. | Foto: Jörg Echtler
Eugen Eckert und Thomas Gabriel haben mit „Christi Kreuz vor Augen“ bereits das achte gemeinsame Oratorium geschrieben. Am 2. April ist in Frankfurt Uraufführung. | Foto: Jörg Echtler

Der evangelische Pfarrer und Autor Eugen Eckert und der katholische Kirchenmusiker Thomas Gabriel haben bereits sieben Oratorien geschrieben, darunter die Stücke „Daniel“ (1996), „Emmaus“ (2002) und „Bruder Martin“ (2017).

Das knapp zweistündige Passionsoratorium „Christi Kreuz vor Augen“ ist die achte gemeinsame Arbeit und entstand bereits 2020 im Auftrag von Professor Steffen Schreyer, inzwischen Domkapellmeister in Essen. Die Uraufführung musste bedingt durch die Corona-Pandemie zweimal verschoben werden.

Nun erklingt das Stück erstmals am Samstag, 2. April, um 20 Uhr in der Frankfurter Heiliggeistkirche und am Sonntag, 3. April, um 16 Uhr in der Kirche St. Marien in Seligenstadt. Eine dritte Aufführung ist an Karfreitag, 15. April, im Dom von Essen zu hören. Ausführende sind der Essener Domchor und Gesangssolistinnen und -solisten, die Main-Philharmonie und eine Band mit dem Komponisten Thomas Gabriel selbst am Klavier. Die Leitung hat Domkapellmeister Steffen Schreyer.

Für die Aufführung am 2. April im Rahmen der Konzertreihe des „Kirchenmusikvereins Frankfurt/M e.V.“ gibt es eine begrenzte Zahl von Eintrittskarten an der Abendkasse. Karten für die Aufführung am 3. April (25 €, ermäßigt 15 €) können unter info@klosterkonzerte-seligenstadt.de oder telefonisch unter 06182 25 32 3 bestellt werden.


Autor

Jörg Echtler 4 Artikel

Jörg Echtler studierte Kirchenmusik, Musiktheorie und Germanistik und arbeitet als freier Journalist in Frankfurt und Offenbach.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.