Aktuelles

Veranstaltungen der Evangelischen Akademie als Livestream und zum Mitmachen

Keine Zeit, hinzugehen, aber trotzdem am Thema interessiert? Manche Veranstaltungen der Evangelischen Akademie Frankfurt kann man jetzt auch im Internet anschauen. Und nicht nur das: Per Echtzeit-Chat kann man sich auch beteiligen. Start ist am 17. Mai.

Mitdiskutieren vom heimischen Sofa aus. Bei manchen Veranstaltungen der Evangelischen Akademie Frankfurt ist das jetzt möglich. | Foto: Steinar Engeland/Unsplash.com
Mitdiskutieren vom heimischen Sofa aus. Bei manchen Veranstaltungen der Evangelischen Akademie Frankfurt ist das jetzt möglich. | Foto: Steinar Engeland/Unsplash.com

„Warum nicht abends auf der Couch mit einem Glas Wein die virtuelle Veranstaltung der Akademie verfolgen?“ sagt Birgit Arndt, Geschäftsführerin des Medienhauses der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau und Vorstandsmitglied der Akademie. Unter dem Titel „Akademie2go“ bietet die Evangelische Akademie Frankfurt jetzt die Möglichkeit, manche ihrer Veranstaltungen auch online zu besuchen.

Aber man kann man sich nicht nur zurücklehnen, sondern auch aktiv - und anonym - an der jeweiligen Veranstaltung mitwirken. Eine niedrigschwellige Registrierung zum Echtzeit-Chat macht es möglich, von zuhause oder vom Büro aus mitzudiskutieren. Los geht es mit dem Thema „Streiten für die Demokratie. Konfrontation als praktische Erfahrung“ am Freitag den 17. Mai, um 18.30 Uhr.

Hanna-Lena Neuser, Studienleiterin der Akademie für Europa- und Jugendthemen, beschreibt den Einstieg als Experiment. Es gebe aber mit anderen Formaten von Sublan.tv bereits gute Erfahrungen, zum Beispiel mit interaktiven Gottesdiensten via Internet. Mitgewirkt in der Vorbereitung haben Stipendiaten*innen der Jungen Akademie Frankfurt.

Einen Trend weg von physischer Gemeinschaft hin zu nur noch virtuellen Begegnungen sieht Birgit Arndt darin nicht. „Es ist nur eine Säule von vielen in Zeiten, in denen die Kirche neue Wege denken muss.“ Digitale Zugänge seien kein Allheilmittel für sinkende Nachfrage nach kirchlichen Angeboten. Aber kreative Formate, ansprechende Settings, lokale und spannende Themen, die die Menschen interessieren - das könnte eine gute Mischung sein.

Bei der Veranstaltung „Streiten für die Demokratie. Konfrontation als praktische Erfahrung“ am Freitag, 17. Mai 2019, 18.30 bis 21 Uhr referieren Pablo Jost (Institut für Publizistik, Universität Mainz), Prof. Dr. Benno Hafeneger (Erziehungswissenschaftler, Marburg) und Eric Hattke (Vorsitzender Atticus e.V. und zivilgesellschaftlicher Akteur, Dresden). Wer vor Ort dabei sein möchte, geht zur Evangelischen Akademie Frankfurt, Römerberg 9). Wer via Internet dabei sein möchte: www.sublan.tv.


Autorin

Angela Wolf 41 Artikel

Angela Wolf ist Mitglied der Redaktion von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Sie studierte Soziologie, Politikwissenschaften und Psychoanalyse in Frankfurt am Main, arbeitet als freie Autorin und ist ehrenamtlich aktiv.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.