Ethik & Werte

Mein Konsumverzicht 2022: Der schlimmste Rückfall aller Zeiten

Unsere Redakteurin Angela Wolf hat sich vorgenommen, im Jahr 2022 auf jeglichen Konsum (außer Verbrauchsprodukte für den Alltag) zu verzichten. In ihrer Kolumne „Mein Konsumverzicht 2022“ erzählt sie von ihren Erfahrungen. Diesmal gesteht sie, dass sie es neulich nicht geschafft hat, zu widerstehen.

Widerstehen gescheitert, doch beim Auspacken meldet sich das schlechte Gewissen. | Foto: Angela Wolf
Widerstehen gescheitert, doch beim Auspacken meldet sich das schlechte Gewissen. | Foto: Angela Wolf

Stolzierte ich im Wintersale noch voller Widerstandskraft durch die Innenstadt, stürzte ich jetzt in das schlimmste Sommerloch aller Zeiten. Wieder ist Sale und ich, stimmungsmäßig gerade am Boden, wurde schwach.

Nicht analog, auf der Zeil etwa. Nein. Digital, ganz anonym und völlig hemmungslos. Die Jagd nach Schnäppchen war so verführerisch und der stimmungsaufhellende Effekt so traumhaft schön. Ich klickte wie im Rausch die Artikel in den Warenkorb. Ohne jedes Maß war mir einfach alles egal.

Die von einem schlecht bezahlten Paketboten angelieferten Konsumbündel in braunem Recylingkarton (immerhin) konnte ich kaum in den dritten Stock hieven. Oben angekommen öffnete ich die Pakete wie in einer rituellen Zeremonie. Auf dem Teppich kniend fieberte ich den Inhalten entgegen. Es fehlten nur noch die Räucherstäbchen oder die Klangschale.

Das erste Paket war der reinste Endorphinschub. Jedes Teil machte mich schön, schenkte mir gute Vibes. Beim zweiten Paket setzte schon so etwas wie ein Cold Turkey ein. Eine Art kalter Entzug des Widerstandes, dem ich mich ja (freiwillig) unterworfen hatte. Ich fühlte mich schlecht und schlechter.

Mein Gewissen meldete sich. Erst zögerlich, dann vehement. Jetzt wünschte ich mir die Klangschale, die zum Aufhören erklingt, die ein lang waberndes „Stopp“ schwingt. Oder die Räucherstäbchen, die meinem vernebelten Verstand einen anderen Impuls geben und meine Gedanken in eine andere Richtung, in die gute, lenken.

Schließlich ergriff mich ein Gefühl von Ekel, und ich schloss schnell eine Vereinbarung – mit mir selbst: Das erste Paket bleibt, der Rest muss wieder gehen. Puh. Eine Last fiel von mir ab. Den CO2-Abdruck der Retoure kann ich verkraften. Ich verzeihe mir den Rückfall und rede mir ein, dass Schwächen normal sind.

Zum Anfang der Reihe "Mein Konsumverzicht 2022"


Schlagwörter

Autorin

Angela Wolf 95 Artikel

Angela Wolf ist Mitglied in der Redaktion des EFO-Magazins. Sie wurde 1978 in Aschaffenburg geboren. Heute lebt sie in Frankfurt am Main, wo sie Soziologie, Politikwissenschaften und Psychoanalyse studierte.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.