Ethik & Werte

Weihnachsbaum-Debatte am Küchentisch

Sollte man aus Nachhaltigkeitsgründen auf Weihnachtsbäume verzichten? Keine gute Idee, wie unsere Kolumnistin erfahren musste.

Angela Wolf ist Mitglied in der Redaktion von Evangelisches Frankfurt und Offenbach.
Angela Wolf ist Mitglied in der Redaktion von Evangelisches Frankfurt und Offenbach.

Demokratische Entscheidungsfindung mit Kindern kann schnell in einer Diktatur enden. Vor einigen Tagen machte ich den Vorschlag, diesmal auf einen echten Tannenbaum zu verzichten. Stattdessen könnten wir doch einen aus Washi-Tape an die Terrassentür kleben (das hab ich mal auf Instagram gesehen). Aber nach kurzer, ungläubiger Pause erklärten die Siebenjährige und der Elfjährige wie aus einem Mund: „Mama, du spinnst jetzt total!“ Sie schmetterten meinen Vorschlag ab, einfach so. Keine Diskussion.

Ich, überzeugte Basisdemokratin, setzte wieder an. Tannenbäume würden gezüchtet und mit Pestiziden gespritzt, erklärte ich, nur um nach vier Wochen auf dem Müll zu landen. „Und“, erklärte ich weiter, „mies bezahlte Arbeiter in Osteuropa müssen die Samen aus den Bäumen ernten, um neue zu pflanzen!“ Schulterzucken.

Na gut. Jaja. Kinder lieben Traditionen. Sie wollen wie jedes Jahr beim selben Tannenbaumdealer die perfekte Nordmanntanne finden. Die werden sie dann stundenlang mit ihrem Vater im Ständer ausrichten und anschließend, permanent streitend, wild und trashig behängen.

Washitape war ne doofe Idee. Umweltschutz und Nachhaltigkeit ziehen aber vielleicht im nächsten Jahr. Ich bleibe dran.


Schlagwörter

Autorin

Angela Wolf 74 Artikel

Angela Wolf ist Mitglied der Redaktion von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Sie wurde 1978 in Aschaffenburg geboren. Heute lebt sie in Frankfurt am Main, wo sie Soziologie, Politikwissenschaften und Psychoanalyse studierte.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.