Frankfurt lokal

Friedenskirche: Das erste Bienenvolk ist im Gallus eingezogen

von

Das erste Bienenvolk im Gallus ist auf das Turmdach der Friedenskirche in der Frankenallee eingezogen. Im Beisein von Mitgliedern des Ortsbeirats sind die Bienen am vergangenen Samstag auch im Kindergottesdienst gefeiert worden. Für die Gemeinde Frieden und Versöhnung war es der Startschuss für ihr vom Ortsbeirat 1 gefördertes Bienenprojekt.

Petra Erk-Döhring vom Kirchenvorstand zeigt Kindern, die sich so nah an die "Beute" trauen (so heißt der Holzkasten, in dem die Bienen sind), das Bienenvolk auf dem Dach des Kirchturms der Friedenskirche. | Foto: Rolf Oeser
Petra Erk-Döhring vom Kirchenvorstand zeigt Kindern, die sich so nah an die "Beute" trauen (so heißt der Holzkasten, in dem die Bienen sind), das Bienenvolk auf dem Dach des Kirchturms der Friedenskirche. | Foto: Rolf Oeser

Ein funktionierendes Ökosystem ist ohne Bienen nicht möglich. Aber auch im städtischen Raum sind Bienen bedroht, obwohl sich hier, anders als bei den oft monokulturellen landwirtschaftlichen Nutzflächen, eine reichhaltige Vegetation findet, die optimale Bedingungen bietet. Dies trifft auch auf das Gallus zu, das von vielen Kleingärten eingerahmt und mit viel Grün durchzogen ist.

Aus der „Verantwortung für die Schöpfung heraus“ möchte die Kirchengemeinde Frieden und Versöhnung daher beispielhaft zeigen, was sich tun lässt. Neben dem jetzt auf dem Turm der Friedenskirche in der Frankenallee aufgestellten Bienenstock soll auch auf dem Kita-Gelände in der Sondershausenstraße ein Bienenvolk einziehen. Begleitet werden die Projekte durch pädagogische Angebote für die Kitas der Gemeinde, aber auch für andere Kinder- und Jugendeinrichtungen im Stadtteil. Die Kirchengemeinde lädt darüber hinaus stadtteilweit zur Mitarbeit ein und wird über die Entwicklung der Bienenvölker in Ihren Schaukästen, im Gemeindeblatt, auf Facebook und über andere Medien berichten.

Mit der Aktion soll das Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge gesteigert und gefördert werden. „Unser Ziel ist es, mit der Zeit daraus ein nachbarschaftliches Projekt zu entwickeln“, schreibt die Gemeinde in ihrer Pressemitteilung, vielleicht auch in Zusammenarbeit mit anderen Institutionen im Stadtteil, interessierten Privatpersonen oder örtlichen Kleingartenvereinen.

Und natürlich soll aus den aufgestellten Bienenstöcken dann auch irgendwann ein „Gallus-Honig“ gewonnen werden, der identitätsstiftend im Stadtteil wirken soll und gegen kleine Spenden abgegeben wird. Wer sich bei dem Projekt ehrenamtlich einbringen möchte, kanns ich unter info@friedenundversoehnung.de oder telefonisch unter 069 733317 mit der Gemeinde in Verbindung setzten.

Hier ein Youtube-Clip zum Thema


Schlagwörter

Autorin

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.