Frankfurt lokal

Neue Orgel für die Apostelkirche in Nied

von

„Es ist ein Instrument, das zu unserer Kirche passt“, freut sich Kantor Reiner Genz. Anschaffung und Einbau der gebrauchten Orgel kosteten 70.000 Euro. 

Einweihungsgottesdienst für die neue Orgel in der Apostelkirche in Nied. | Foto: Rolf Oeser
Einweihungsgottesdienst für die neue Orgel in der Apostelkirche in Nied. | Foto: Rolf Oeser

In der Apostelkirche in Nied ist am Sonntag eine neue Orgel eingeweiht worden „Wir haben lange nach einem Instrument gesucht, das zu unserer Kirche passt", sagt Kantor Reiner Genz. Seit dem Umbau der Apostelkirche in den Jahren 2013 und 2014 hatte sich die Kirchengemeinde mit einer provisorischen Orgel beholfen.

„Im Frühjahr dieses Jahres sind wir dann endlich fündig geworden“, so Genz. Die neue Orgel stammt von der Orgelbaufirma Fleiter in Münster, es ist ein gebrauchtes Instrument, das 1997 von der Firma Breil gebaut wurde. Anschaffung und Einbau kosteten 70.000 Euro, wie Pfarrer Joachim Preiser mitteilt, die Finanzierung teilen sich der Evangelische Regionalverband, private Spenderinnen und Spender sowie die Kirchengemeinde.

Das neue Instrument passe sich sowohl optisch wie auch klanglich gut in den Kirchenraum der Apostelkirche ein, freut sich Reiner Genz. Die barocke Stimmung der neuen Orgel bilde auch einen klanglichen Kontrapunkt zur Orgel in der Christuskirche, der anderen evangelischen Kirche im Stadtteil. Mit 712 Pfeifen, zwei Manualen und insgesamt 11 Registern biete das Instrument musikalische Möglichkeiten, die die vorhergehende Orgel so nicht bot, so der Organist.

Hans-Joachim Buley vom Kirchenvorstand zeigte sich „sehr froh, dass dieses Projekt so zügig umgesetzt werden konnte, und dass die Kirchengemeinde dabei von vielen unterstützt wurde.“ So hätten sich viele „Pfeifenpaten“ mit einer Spende an der Finanzierung beteiligt.


Schlagwörter

Autorin

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.