Frankfurt lokal

Tschüss Thomasorgel!

von

Für die Zeit der Renovierung wird Abschied genommen von der „alten“ Orgel in der Sankt Thomaskirche in Heddernheim.

Ein Stadtteil nimmt Abschied: Vor der Renovierung erklingt noch mal die Orgel der Sankt Thomaskirche. I Foto: Sankt Thomasgemeinde
Ein Stadtteil nimmt Abschied: Vor der Renovierung erklingt noch mal die Orgel der Sankt Thomaskirche. I Foto: Sankt Thomasgemeinde

Endlich ist es soweit! Im Februar 2020 wird die „alte“ Thomasorgel abgebaut. Das heißt: vollständig zerlegt und gereinigt, um nach 15 Monaten Bauzeit mit 532 zusätzlichen neuen Pfeifen, einem neuen Spieltisch und neuster Steuerungstechnik als „Neue Thomasorgel“ mit frischen Tönen wieder zu erklingen.

Abbauen? das klingt einfacher als es ist. Denn „abbauen“ bedeutet: den Prospekt, das heißt die Verkleidung der Orgelpfeifen abmontieren, die Pfeifen aus den Halterungen nehmen: Arbeiten mit Schraubenzieher und Hammer und – zwar nicht gerade mit Samthandschuhen, aber mit professionellem Schutz für Pfeifen und – Hände.

Die kleinen Pfeifen sind zuerst dran: Sie werden durchnummeriert und in Kisten verpackt; die größeren auf der Seitenempore der Sankt Thomaskirche gelagert, alles sorgfältig dokumentiert in Listen, Fotos und Zeichnungen.

Aber für die längsten Pfeifen – die größte Kupferpfeife der Thomasorgel ist sechs Meter lang – reicht selbst ein „Logenplatz“ nicht. Und so werden diese im Altarraum abgelegt – eine unkonventionelle, aber durchaus attraktive Dekoration für diesen Platz.

Für den Transport setzt der Orgelbauer – ganz spektakulär – eine Hebebühne ein, mit der die meisten Teile und Kisten von der Empore gehievt werden.

Natürlich sollen Orgel-Fans und Neugierigen die Möglichkeit bekommen, so eine spektakuläre Aktion live vor Ort zu erleben. Daher wird die Kirchengemeinde Frankfurt-Nordwest im Laufe des Februar Termine zur Besichtigung anbieten, die rechtzeitig auf der Website der Thomasorgel angekündigt werden: www.thomasorgel.info.

In den folgenden fünfzehn Monaten gleicht die Thomaskirche dann einer Baustelle – die Zeit des „Orgelfastens“. Allerdings: ganz auf Musik müssen die Gemeinde und Musikfreunde der Thomaskirche nicht verzichten. In den Gottesdiensten und zur Begleitung des Gemeindegesangs kommen Truhenorgel, elektrisches Klavier, Cembalo oder auch der Konzertflügel zum Einsatz. Und auch die „Neuen Frankfurter Bachstunden“ finden im gewohnten Turnus statt – immer am 19. eines Monats, um 19:30 Uhr, mit kammermusikalischen Programmen.

Text: Cornelia Rost, Sankt Thomasgemeinde

In der „Neuen Frankfurter Bachstunde“ am Sonntag, 19. Januar 2020, 19.30 Uhr, wird die „alte“ Thomasorgel musikalisch würdig verabschiedet, mehr


Autorin

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.