Frankfurt lokal

Vinylgottesdienste: Bornheim legt auf

Johanniskirche Bornheim: Der Altar ist rot beleuchtet, hinter der aufgeschlagenen Bibel ein Plattenspieler. Der „Vinylgottesdienst“ ist ein neues Format, das es jetzt öfter geben soll.

DJ Dan Bay beim Vinylgottesdienst in der Bornheimer Johanniskirche. | Foto: Rolf Oeser
DJ Dan Bay beim Vinylgottesdienst in der Bornheimer Johanniskirche. | Foto: Rolf Oeser

Die Kirchengemeinde Bornheim hat Frankfurter Lokalprominenz eingeladen: den DJ und Musiker Dan Bay sowie Matthias Westerweller, Musikjournalist und Radiomacher, als Moderator. Seitlich vor dem Altar ein Sofa, im Kirchenraum kleine Sitzgruppen mit Tischen, Stühlen und Sesseln. Getränke gibt es auch.

Pfarrer Lars Heinemann und Team – Isabel Philipp und Denise Mawila – haben die Vinylgottesdienste konzipiert. Ein Vorbild für diese Art von Veranstaltung gab es bislang nicht. Persönliches Engagement, vielseitige Inspiration und ein für ungewöhnliche Ideen offener Kirchenvorstand ließen das Vorhaben reifen.

Gesucht wurde ein Format, das zeitgenössische Musik und Religion miteinander verbindet. Anknüpfungspunkt sind die großen Themen des Lebens, wie sie in der Bergpredigt formuliert werden: „Selig sind, die da geistlich arm sind, denn ihrer ist das Himmelreich.“ Daraus ergeben sich die Motive für vier Abende: „selig. geist. arm. himmelreich.“

Nach einer kurzen Einführung von Pfarrer Heinemann folgen Musik und Wort im Wechsel. Nicht viele Worte und auch das Gespräch der DJs zum Thema selig ist eher wortkarg: Dan Bay legt auf. Organic House. Elektronische Weltmusik. Etwas Verbindendes, das wird sofort spürbar. Die Füße beginnen zu wippen, die Körper werden etwas körperlicher als sonst in der Kirche. Die Menschen sind wieder zusammen nach zwei Jahren Pandemie. Auch hier in der Kirche: zunehmend gelöste Atmosphäre.

Ist das ein Gottesdienst? Keine Liturgie, keine Predigt, keine Kirchenmusik. Die Kirche ist voller als sonst, das Publikum weitaus jünger. Unter der Musik das Stimmengewirr der über hundert Menschen, die im Gespräch miteinander sind. Paarweise aneinandergelehnt, in Gruppen sitzend oder stehend, mit einem Glas Wein in der Hand. Hinein und hinaus flottierend durch die offene Kirchentür. Die Sonne geht unter und die Engel über dem Altar strahlen. Manche heben ab und tanzen ein wenig. Wann hatten wir das zuletzt? So beiläufig. So unerwartet. So stimmig.

Ein Clubabend also? Braucht man dazu Kirche? Allenfalls umgekehrt. Die Kirche braucht dieses Vinyl-Experiment – vielleicht auch allerlei mehr –, um in Differenz zu geraten, um die eigene Fremde zu kreuzen. Und jetzt beginnt eben das Inventar zu pilgern. Die barocke Pracht des Hochaltars wirkt ein wenig wie ein Dekor. Was da zusammengeht, ist eine Frage. Muss ja auch nicht zusammengehen. Die Spannung macht den Groove.

Um neun Uhr ist Schluss mit dem Gottesdienst. Doch zuvor: den Segen bitte! Dann neben dem Ausgang der altbekannte Klingelbeutel für die Kollekte. Die Menschen strömen nach draußen in die junge Frühlingsnacht. Vinyl ist ein vergängliches Material, das auch Kratzer hörbar macht. Die Welt lässt sich wieder umarmen.

Der nächste Vinylgottesdienst „geist“ mit Pedo Knopp findet statt am Donnerstag, 23. Juni, um 19.30 Uhr in der Johanniskirche in Alt-Bornheim, Turmstraße 10.


Schlagwörter

Autorin

Silke Kirch 52 Artikel

Dr. Silke Kirch studierte Germanistik, Kunstpädagogik und Psychologie in Frankfurt am Main und ist freie Autorin und Redakteurin.

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.