Gott & Glauben

Die Oster-Geschichte in Leichter Sprache

Die Lebenshilfe Bremen hat die Oster-Geschichte in Leichte Sprache übersetzt. Das Bändchen enthält auch eine CD mit Hör-Buch und Gebärden-Video.

Lebenshilfe Bremen e.V. (Hg): Oster-Geschichte in Leichter Sprache (inklusive CD mit HörBuch und Gebärden-Video), 48 Seiten, 17 Euro zzgl. Versandkosten, zu bestellen über bestellung@lebenshilfe-bremen.de.
Lebenshilfe Bremen e.V. (Hg): Oster-Geschichte in Leichter Sprache (inklusive CD mit HörBuch und Gebärden-Video), 48 Seiten, 17 Euro zzgl. Versandkosten, zu bestellen über bestellung@lebenshilfe-bremen.de.

„Viele Menschen mögen Jesus. Aber Jesus hat auch Gegner. Viele Gegner wollen Jesus töten. Ein Jünger von Jesus heißt Judas. Judas hat böse Gedanken. Er geht zu den Gegnern von Jesus. Judas redet mit den Gegnern: Ihr wollt Jesus verhaften. Was bekomme ich, wenn ich euch helfe? Die Gegner geben Judas viel Geld. Dafür soll er Jesus verraten.“

So klingt es, wenn man die Passionsgeschichte in Leichter Sprache erzählt.

Sicher fällt bei einer solchen Übertragung viel von der Komplexität des Themas und der literarischen Schönheit des Textes weg. Aus „Er ist auferstanden“ wird „Er ist wieder bei den Menschen“, und die Kreuzigung klingt, wenn man sie in ganz einfachen Worten erzählt, fast wie eine Horrorgeschichte: „Die Soldaten machen Jesus mit Nägeln am Kreuz fest. Die Nägel sind in den Händen und Füßen von Jesus.“

Leichte Sprache ist in Wirklichkeit ganz schön schwer, denn man muss sehr genau wissen, was man sagen will. Raum für Ambivalenzen oder Doppeldeutigkeiten – Fehlanzeige. Gerade bei biblischen Texten ist das aber auch eine Chance, weil viele ja heutzutage nicht mehr wissen, was zum Beispiel Emmaus ist („Ein Dorf in der Nähe von Jerusalem“) oder wer Pilatus war („Ein wichtiger Mann in Jerusalem. Nur er darf wichtige Dinge bestimmen).“

Das von der Lebenshilfe Bremen herausgebrachte Büchlein umfasst die Passions- und Ostererzählungen des Neuen Testaments vom Einzug in Jerusalem am Palmsonntag über den Prozess und die Kreuzigung bis hin zu den Erzählungen vom leeren Grab und der Begegnung der Jünger mit dem Auferstandenen. Dabei werden die kurzen Texte durch Zeichnungen ergänzt.

Weiterlesen: Pfarrerin Christine Esser-Kapp hält regelmäßig Gottesdienste in Leichter Sprache


Autorin

Antje Schrupp 113 Artikel

Dr. Antje Schrupp ist Chefredakteurin von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.