Gott & Glauben

Tolerant zu Fremden, aber gegen sexuelle Vielfalt

Eine aktuelle Studie der Evangelischen Kirche in Deutschland untersuchte rechtspopulistische Vorurteile unter Kirchenmitgliedern. Die Ergebnisse sind durchwachsen.

Unter dem Titel "Zwischen Nächstenliebe und Abgrenzung" hat die EKD eine interdisziplinäre Studie zu Kirche und politischer Kultur veranlasst.
Unter dem Titel "Zwischen Nächstenliebe und Abgrenzung" hat die EKD eine interdisziplinäre Studie zu Kirche und politischer Kultur veranlasst.

Wie verbreitet ist rechtspopulistisches Gedankengut in der evangelischen Kirche? Das war die Fragestellung, unter der die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) vor drei Jahren eine interdisziplinäre Studie in Auftrag gegeben hat. Unter dem Titel „Zwischen Nächstenliebe und Abgrenzung“ liegen jetzt die Ergebnisse vor.

Sie zeigen: Im Großen und Ganzen gibt es unter evangelischen Kirchenmitgliedern genauso viele Vorurteile und rechtspopulistische Ansichten wie im Rest der Bevölkerung. Das ist wenig überraschend, allerdings durchaus enttäuschend, wenn man doch eigentlich den Anspruch hat, offener und toleranter zu sein als andere.

Interessant sind die Studienergebnisse vor allem dort, wo es signifikante Abweichungen gibt, was insbesondere bei zwei Themen der Fall ist: bei der Haltung gegenüber Geflüchteten, Migrantinnen oder Muslimen und beim Thema Frauenemanzipation und geschlechtliche Vielfalt. Was ersteres betrifft, so haben vor allem engagierte evangelische Christ:innen tatsächlich weniger fremdenfeindliche und antimuslimische Vorurteile als der Rest der Bevölkerung. Hier zeigen die vielen Initiativen für Toleranz und Begegnung und eine theologisch konsequente Haltung der Offenheit für Fremde offenbar Folgen.

Beim Thema sexuelle Vielfalt und Frauenemanzipation hingegen tendieren kirchengebundene Menschen stark zu traditionellen Geschlechtermodellen und rechtspopulistischen Argumentationsmustern. Je größer die religiöse Bindung, desto ausgeprägter sind homo- und transphobe Ansichten im Vergleich zur übrigen Bevölkerung. Ein Viertel der Kirchenmitglieder äußerte sexistische Einstellungen, jedes fünfte Skepsis gegenüber feministischen Forderungen und Gleichstellung.

Die Geschäftsführerin des EKD-Zentrums „Frauen und Männer“, Eske Wollrad, sieht hier ein prinzipielles Problem. In einem Beitrag für das Magazin Zeitzeichen schreibt sie: „Entgegen dem Image der Evangelischen Kirche als einer Organisation, die Geschlechtergerechtigkeit auf allen Ebenen umgesetzt hat, zeigt eine Untersuchung zu Denkschriften der EKD, dass sich die EKD zwar meist progressiv positioniert (zum Beispiel auf den Feldern Umwelt und Frieden), aber immer konservativ war, wenn es um Geschlecht und sexuelle Vielfalt ging.“

Mehr Informationen zur Studie auf den Seiten der EKD.


Schlagwörter

Autorin

Antje Schrupp 192 Artikel

Dr. Antje Schrupp ist Chefredakteurin des EFO-Magazins. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.