Kunst & Kultur

Kampf gegen die Vertuschung

François Ozon drehte einen dokumentarischen Spielfilm über den skandalösen Umgang der katholischen Kirche in Lyon mit sexualisierter Gewalt, der auf einer wahren Geschichte basiert. Die Evangelische Filmjury lädt am Freitag, 27. September, um 19.30 Uhr zu einer Vorführung ins Mal Seh‘n Kino, Adlerflychtstraße 6, ein. Anschließend gibt es eine Diskussion mit Joachim Valentin, dem Direktor der katholischen Akademie Rabanus Maurus (8/7 Euro).

Alexandre (gespielt von Melvil Poupaud) will die Vergangenheit nicht auf sich beruhen lassen.
Alexandre (gespielt von Melvil Poupaud) will die Vergangenheit nicht auf sich beruhen lassen.

Als Junge wurde Alexandre von einem katholischen Priester wiederholt vergewaltigt. Als er Jahre später erfährt, dass dieser Priester immer noch mit Kindern arbeitet, wendet er sich an den Bischof. Doch dort stößt er nur auf eine Wand aus freundlichen Floskeln. Alexandre beschließt, selbst zu handeln, und macht sich auf die Suche nach weiteren Opfern.

Der Spielfilm „Gelobt sei Gott“ von Regisseur François Ozon beruht auf wahren Ereignissen. Er macht anschaulich, wie subtil die Mechanismen sind, die Vergewaltiger schützen und es den Opfern schwer machen, Gerechtigkeit zu finden. Vieles von dem Geschilderten ist zwar typisch katholisch, anderes ist aber auf andere Organisationen und Strukturen übertragbar. Das Problem jedenfalls betrifft die ganze Gesellschaft.

Die Evangelische Filmjury hat den Film zum Film des Monats gekürt.


Schlagwörter

Autorin

Antje Schrupp 113 Artikel

Dr. Antje Schrupp ist Chefredakteurin von Evangelisches Frankfurt und Offenbach. Die Journalistin und Politikwissenschaftlerin bloggt auch unter www.antjeschrupp.com

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.