Kunst & Kultur

Wieder neue Graffiti-Kunst am Ben-Gurion-Ring

von

Jedes Jahr im Juni trifft sich die Graffiti-Szene des Rhein-Main-Gebietes im Frankfurter Stadtteil Bonames. Denn dort, beim Jugendhaus Am Bügel im Ben-Gurion-Ring, gibt es etwas sehr Rares: Großes Außenflächen, die legal besprüht werden dürfen. 

Ein Paradies für Sprayer: Jedes Jahr wird die gesamte Außenfassade des Jugendhauses Am Bügel mit Graffiti-Kunst neu gestaltet. | Foto: Rolf Oeser
Ein Paradies für Sprayer: Jedes Jahr wird die gesamte Außenfassade des Jugendhauses Am Bügel mit Graffiti-Kunst neu gestaltet. | Foto: Rolf Oeser

Vier Tage lang haben sich auch in diesem Juni wieder bekannte Graffitikünstlerinnen und -künstler an der Außenfassade des Jugendhauses am Bügel ausgelebt. Einer davon war der Sprayer „elevenade“, der hier bei der Arbeit zu sehen ist. 

Der seit 2010 jedes Jahr im Sommer stattfindende „Character Jam“ am Ben-Gurion-Ring ist eines der wichtigsten Graffiti-Events der Region, denn das Gelände des Jugendhauses gehört zu den wenigen Orten in Frankfurt, an denen Graffiti legal gesprayt werden dürfen. Jedes Jahr werden die Fassadenflächen auf dem Gelände des Jugendhauses völlig neu gestaltet. Außerdem bieten die Profi-Sprayer Workshops für die Jugendlichen an. 

Die Künstlerinnen und Künstler mit den Spraydosen gestalten meistens Comicfiguren, Tiere und andere Wesen, die so genannten „Character“. Auch für Stylemaler, die sich schriftbezogenen Graffitis widmen, werden Flächen zur Verfügung gestellt. 

Das vom Evangelischen Verein für Jugendsozialarbeit getragene Jugendhaus ist ein offener Ort für Mädchen und Jungen zwischen 12 und 21 Jahren, die hier Freizeitangebote wie Sport und Musik, Hausaufgabenhilfe und vieles mehr finden.


Schlagwörter

Autorin

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.