Leben & Alltag

Mann und Frau mit nacktem Po

Wir sind die religiöse Bildung unserer Kinder eigentlich eher zaghaft angegangen. Bis unser Sohn in den evangelischen Kindergarten kam und dort das Bibel-Memory kennenlernte.

Anne Lemhöfer ist Mitglied in der Redaktion des EFO-Magazins. |Foto: Tamara Jung-König
Anne Lemhöfer ist Mitglied in der Redaktion des EFO-Magazins. |Foto: Tamara Jung-König

Zusammen mit dem Kindergarten hielten Einzug in unseren Haushalt: das Tischgebet („Alle guten Gaben, alles, was wir haben ...), die Playmobilkirche („Mama, mit Hochzeitspaar!“), Sakropop als zähe Ohrwürmer („Alle meine Quellen entspringen in dir, in dir mein guter Gott ...“). Und als Highlight: ein Bibel-Memory. Der bibelfeste Fünfj ährige kommentiert mit Hingabe jedes Kärtchen.

„Mann und Frau mit nacktem Po und Apfel.“ „Alter Mann mit Bart“ (gefühlt jedes zweite Motiv). „Ein Buschbrand“. Aber auch „Daniel in der Löwengrube!“ und „Levi, der Zöllner!“ Qualitätszeit mit der Familie, bildungsnah bis dorthinaus, so sind wir eben. Aber dieser Mann mit Bart, wer ist das eigentlich? Abraham, Noah, David, doch wohl nicht Gott? Und die zwei Frauen da, keine Ahnung. „Zwei Frauen tragen Krüge!“, ruft der Sohn gewohnt souverän, und findet mit Röntgenblick das zweite Kärtchen. Die Bibel ist ein sehr dickes Buch, da kann man natürlich auch mal durcheinanderkommen.

„Ha, ich hab die AIDA!“, ruft die Tochter, und legt das lustige Kreuzfahrtschiff auf ihren Stapel. Giraff en, Elefanten und Flamingos laufen im Gänsemarsch aufs Schiff , warum auch nicht. Der Sohn jubiliert derweil über das zweite Kärtchen von „Mann und Frau mit nacktem Po“.


Autorin

Anne Lemhöfer 62 Artikel

Anne Lemhöfer interessiert sich als Journalistin und Autorin vor allem für die Themen Kultur, Freizeit und Gesellschaft: www.annelemhoefer.de

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.