Offenbach lokal

Abschied von der „ersten Liebe“: Pfarrerin Irmela Büttner verlässt Offenbach-Bieber

Die Pfarrerin der evangelischen Kirchengemeinde in Offenbach-Bieber Irmela Büttner wechselt in den hohen Norden. Bei aller Freude über die Rückkehr in die Heimat ist die 37-Jährige auch wehmütig über den Abschied.

Pfarrerin Irmela Büttner  I Foto: privat
Pfarrerin Irmela Büttner I Foto: privat

Irmela Büttner kann als „Nordlicht“ bezeichnet werden: Geboren in Wilhelmshaven, aufgewachsen im friesischen Jever, in Ovelgönne in der Wesermarsch und in Stadthagen unweit von Hannover. Die Wurzeln ihres Mannes liegen in Bremen. Losgelassen hat das Paar die Sehnsucht nach der Waterkant nie – deshalb verwundert es nicht, dass die 37 Jahre alte Theologin und ihr Mann nun wieder in den hohen Norden aufbrechen. Kommenden Sonntag wird Irmela Büttner in Offenbach-Bieber von Prodekanin Amina Bruch-Cincar verabschiedet. Am 1. September tritt sie ihre Stelle im nördlichen Niedersachsen an. Ihr Mann ist schon zu Corona-Zeiten ins Homeoffice gewechselt.

Bei aller Vorfreude auf die neue Stelle in einer Großgemeinde mit drei ganzen Pfarrstellen, die Freiraum für Schwerpunkte bietet, geht Büttner wehmütig. „Die erste Gemeinde ist, glaube ich, immer auch so etwas wie die erste Liebe“. Sie habe die herrschende fröhliche Stimmung zu schätzen gelernt, sagt Büttner. Und fügt hinzu: „Ich habe hier sehr viele Leute gefunden, mit denen ich sehr gut zusammenarbeiten kann“ Das gelte für alle: ihren Kollege vor Ort, Pfarrer Ludwig Schneider-Trotier, der mit halber Stelle in Bieber tätig ist, für den Kirchenvorstand, die Gemeindepädagogin oder auch die evangelischen und katholischen Pfarrkolleg:innen.

Die Anfänge Büttners im Offenbacher Südosten fanden überregional mediale Resonanz. Das ZDF zeigte am Zweiten Weihnachtsfeiertag 2018 eine Reportage „Himmel, Herz und Hindernisse“, der Untertitel lautete: „Eine Pfarrerin packt an“: über Monate begleitete ein Drehteam in Bieber Irmela Büttner bei dem Einstieg in den Pfarrberuf. Link

Studiert hat die Pastorentochter zuerst in Leipzig Theologie und Theaterwissenschaften. Irgendwann wurde klar, dass sie sich auf ein Fach konzentrieren will, so blieb es in Heidelberg später bei der Theologie. Mediales begleitete ihren weiteren Weg. Ein Spezialvikariat führte Irmela Büttner in das Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik im Frankfurter Mertonviertel. Auch in der Bieberer Zeit war sie im Radio zu hören, in Verkündigungssendungen des Hessischen Rundfunks beispielsweise. Auf evangelisch.de publizierte Büttner, auch auf der Gemeindeseite richtete die Pfarrerin einen Blog ein.

Wie bei ihrer zukünftigen Stelle die Schwerpunkte aussehen werden, wird sich weisen. Klar ist, Irmela Büttner wird mit offenen Armen empfangen, einstimmig hat der Kirchenvorstand von Sankt Laurentius in Achim, gelegen zwischen Bremen und Verden, die neue Pfarrerin gewählt. Mitnehmen wird sie viele gute Erinnerungen. In einer der Kisten findet bestimmt auch ihr Schal von den Offenbacher Kickers Platz. Und der Gemeinde sichert Büttner zu, bestimmt noch das eine oder andere Mal vorbeizuschauen. So ganz vergisst man die erste Liebe halt nie.


Schlagwörter

Autorin

Bettina Behler 221 Artikel

Bettina Behler, Medieninformation Evangelische Öffentlichkeitsarbeit Frankfurt und Offenbach