Politik & Welt

Beim 49-Euro-Ticket geht es nicht nur um Klimaschutz, sondern um Zusammenhalt

Es ist verantwortungslos, das 49-Euro-Ticket in Frage zu stellen oder so teuer zu machen, dass es seinen Zweck verfehlt. Es spricht im Gegenteil alles dafür, die günstige Nahverkehrs-Flatrate für ganz Deutschland als Zukunftsmodell zu etablieren.

Anne Lemhöfer ist Mitglied in der Redaktion des EFO-Magazins. |Foto: Tamara Jung-König
Anne Lemhöfer ist Mitglied in der Redaktion des EFO-Magazins. |Foto: Tamara Jung-König

Alle ärgern sich über die Bahn, die nicht besonders verlässlich auf den Schienen durchs Land rauscht. Aber wir brauchen Züge, für den Nahverkehr und auch für weitere Reisen bis ins europäische Ausland, denn eine klimaschonendere Art der Fortbewegung gibt es nicht – vom Fahrrad oder den eigenen Füßen mal abgesehen. Wir brauchen aber auch viele Menschen, die auf Schienen unterwegs sein wollen. Denn dies ist das beste Argument dafür, endlich richtig in die marode Infrastruktur der Bahn zu investieren.

Deshalb ist es verantwortungslos, das 49-Euro-Ticket in Frage zu stellen oder so teuer zu machen, dass es seinen Zweck verfehlt. Es spricht im Gegenteil alles dafür, die günstige Nahverkehrs-Flatrate für ganz Deutschland als Zukunftsmodell zu etablieren.

Auch in sozialer Hinsicht: Die Friseurin, der Handwerker, die Verkäuferin, die vom Umland nach Frankfurt zur Arbeit pendelt, spart durch die günstige Fahrkarte schnell dreistellige Summen im Monat, erst recht, wenn man die ganze Familie in den Blick nimmt. Das Deutschlandticket kommt also gerade jenen zugute, die von den aktuellen Krisen besonders getroffen sind: erwerbstätige Menschen mit niedrigen Löhnen in Metropolregionen. Allein das Wohnen verschlingt große Teile ihres Einkommens.

Soziale Teilhabe bedeutet außerdem nicht nur, dass man zum Arbeitsplatz und wieder nach Hause kommt, sondern auch sonst mobil ist, um allen möglichen Aktivitäten nachzugehen: einkaufen, Freunde und Freundinnen oder Verwandte besuchen, Hobbys ausüben. Ohne 49-Euro-Ticket sind diese Wege kostspielig und stellen für Ge­ring­ver­die­ne­r:in­nen viel zu oft eine Hürde dar. Das dürfen wir nicht riskieren. Denn gerade, wenn die Zeiten turbulent werden, ist Gemeinschaft wichtiger denn je.

Beim 49-Euro-Tticket geht es also nicht nur um Klimaschutz und somit um die die Bewahrung der Schöpfung. Es geht auch um Beziehungen und sozialen Zusammenhalt: Menschen kostengünstig zusammenzubringen, ohne die Umwelt unnötig zu belasten, muss ein gesellschaftliches Anliegen sein.


Schlagwörter

Autorin

Anne Lemhöfer 133 Artikel

Anne Lemhöfer interessiert sich als Journalistin und Autorin vor allem für die Themen Kultur, Freizeit und Gesellschaft: www.annelemhoefer.de

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Wir freuen uns, wenn unsere Beiträge zu Diskussion und Austausch beitragen. Dabei bitten wir, auf angemessene Umgangsformen zu achten und die Meinung anderer zu respektieren. Bei Verstößen gegen unsere Netiquette-Regeln behalten wir uns vor, Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.

Errechnen Sie die Summe der dargestellten Zahlen
Captcha =