Offenbach lokal

Für Trauernde: Raum zum Reden, Raum zum Schweigen

von

Nach dem Tod eines geliebten Menschen ist es manchmal schwer, im Alltag weiterzumachen. Auch in Offenbach gibt es Angebote, die helfen, die schwere Situation zu bewältigen.

Foto: Ogden, unsplash.com
Foto: Ogden, unsplash.com

Raum zum Reden, zum Schweigen, zum Zuhören und Trösten finden Menschen, die jemanden verloren haben, bei einem monatlichen Trauercafé in den Räumen der Hospizbewegung im Caritashaus St. Josef, Eingang Kaiserstraße 69. Immer Mittwochs am 30. März, 24. April, 22. Mai und 19. Juni 2019 sind stehen hier die Türen von 17.15 bis 18.45 Uhr offen. Das Angebot ist kostenlos und erfordert keine Anmeldung, und es ist auch nicht notwendig, dass der Verlust erst kürzlich geschehen ist. Trauern hört nicht zwangsläufig irgendwann wieder auf. Wer mag, kann auch Einzeltermine vereinbaren, alle Informationen bei Petra Hasse unter Telefon 069 822133 oder im Hospizbüro unter Telefon 069 800087998 (bitte auf den Anrufbeantworter sprechen).

Manchmal hilft aber Aktivität mehr als Gespräche. Im Gehen verändert sich die Welt, und manchmal lassen sich schwere Dinge im Gehen leichter aussprechen. Deshalb bietet die Hospizbewegung auch einmal im Monat in verschiedenen Offenbacher Stadtteilen einen Spaziergang von ein bis eineinhalb Stunden an. Erfahrene Trauerbegleiter*innen sind dann dabei, die Teilnahme ist kostenlos, um Anmeldung wird aber zur besseren Planung gebeten (unter Telefon 069 80087998).

Die nächsten Termine sind:
Mittwoch, 13. März, um 14.30 Uhr am Parkplatz "Wetterpark", Am Wetterpark 15 .
Sonntag, 14. April, um 14.30 Uhr am Parkplatz "Mainfähre Rumpenheim"
Montag, 6. Mai, um 15.30 Uhr am Parkplatz Waldcafé Hainbachtal, Waldstraße 353
Donnerstag, 6. Juni, um 16 Uhr am Parkplatz "Rosenhöhe" (rechts an der Kreuzung Lauterbornweg/Auf der Rosenhöhe/Ebsenweg)

Zum Weiterlesen:

Der Tod der anderen

Jung verwitwet - das ist oft noch ein Tabuthema


Autorin

0 Kommentare

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare verfasst. Schreiben Sie doch den ersten.

Artikel kommentieren

Lebhafte Diskussionen sind interessant, können aber manchmal die Gemüter erhitzen. Bitte achten Sie auf einen angenehmen Umgangston und vermeiden Sie verbale Angriffe auf andere Kommentatoren. Die Redaktion behält sich vor, unangebrachte Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.